Dienstag, 18. Januar 2011

Zwischenspiel (menschliches)

Also eigentlich mag ich ja Menschen. Sie können mir nahe stehen und/oder mir irgendwie wichtig sein, sie können mich belustigen, oder einfach nur interessant zu beobachten sein. Sie können Dinge die ich nicht kann, oder geben mir wenigstens das Gefühl vielleicht irgendetwas besser zu können als andere.
Manchmal sind sie auch einfach nur da und sorgen dafür, dass die Welt um mich rum nicht so leer ist. Wie gesagt, eigentlich mag ich die Menschen.

Aber manchmal, manchmal beherzigen einzelne Exemplare dieser Gattung DIE grundlegende Regel auskömmlichen Miteinanders oder wenigstens gefälligen Nebenhers nicht. Dabei kann das doch wirklich nicht so schwer sein, was ich von ihnen verlange.

Irgendwann habe ich mal gelesen, dass die gesamte Weltbevölkerung nebeneinandergestellt auf der Fläche des Bodensees Platz fände, also sollte auf der gesamten Restwelt ja eigentlich genug Raum für uns alle sein, oder? Okay, viele von euch wollen lieber da sein, wo ich auch bin. Gut, ich finde das akzeptabel und meist sogar ganz nützlich ... aber bitte denkt an eure ersten Physikstunden: Wo ein Körper ist, da kann kein anderer sein.

Können wir uns darauf verständigen? Ja? Das wäre echt furchtbar nett von euch und es könnte euch auch vor unliebsamen Überraschungen bewahren.
Glaubt mir, wenn ihr nicht gerade über zwei Meter groß seid, würdet ihr es nicht mögen, wenn ich mich unvermittelt umdrehte, sollte ich euch zu nah hinter mir spüren. Ich mag sowas nicht, okay? Kein Schweiß- oder Mundgeruch, keine Parfumwolke, kein heißer Atem im Nacken ... nichtmal die Abstrahlung eurer Körperwärme. Ja, ihr strahlt Wärme ab! Also bleibt mir bitte vom Leib.

Und nochwas. Ich hasse es auch, wenn ihr mir mit dem Einkaufswagen in die Hacken fahrt. Eine Berührung reicht schon. Nochmal an die Physik denken - da wo ich stehe, kann kein Wagen sein.
Da ich das weiß neige ich nämlich manchmal zu plötzlichen Bewegungen nach hinten. Die erste kann da vielleicht noch sanft sein, aber die zweite (und das verspreche ich) erfolgt ruckartig. Deshalb erzieht lieber auch eure Kinder ein wenig. Es täte mir wirklich sehr leid, wenn so ein wagenschiebender Knirps aufgrund eures Erziehungsversagens eine Beule aus dem Supermarkt davontrüge, denn ich habe hinten keine Augen!

Also, lieber gleich ein ermahnendes Wort an den Zwerg, dann tut er sich auch in seinen ersten Physikstunden  leichter.
Und ich vernehme sowas auch mit Wohlgefallen. Da drehe mich dann bestimmt ganz langsam und freundlich lächelnd um und denke dran, dass ich Menschen eigentlich ganz gern mag.

Kommentare:

  1. Weltbevölkerung/Bodenseefläche ≗ 14 Personen/m²

    AntwortenLöschen
  2. Hat ja keiner gesagt, dass es gemütlich sein würde ;-)
    Nee, im Ernst: Danke für den Hinweis. Habs aber wirklich mal so gelesen, wann auch immer. Und, auch wenn es zwei oder drei Bodensee-Flächen sein müssten, machte es im Weltmaßstab keinen riesigen Unterschied, oder?

    Beste Grüße, Calimero

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Calimero,

    das ist eine interessante Sache mit der Nähe. Mir ist es das erste Mal als Student in der Mensa aufgefallen. Wenn jemand unangenehm nah an mich heranrückte und ich mich umdrehte, dann war es fast immer ein Asiate.

    Ich habe mir das damit erklärt, daß man dort ein anderes Verhältnis zur Nähe/zum Abstand hat. Vielleicht bedingt durch die Bevölkerungsdichte?

    Von Tokio gab es diese Bilder von den U-Bahnstationen, wo spezielle Mitarbeiter mit einer Art riesigen Brotschiebern die Menschen in die Waggons hineinschieben.

    Mit Afrikanern übrigens habe ich damals die umgekehrte Erfahrung gemacht; sie achteten sehr auf Abstand. Geringe Bevölkerungsdichte in der Heimat?

    Herzlich, Zettel

    AntwortenLöschen
  4. Hab das hier in einem Gamerforum gefunden:

    "Intimdistanz ca. 0.5 m
    Persönliche Distanz: ca. 0.5 - 1.5 m
    Geschäftliche Distanz: ca. 1.5 - 3 m
    öffentliche Distanz: ca. 3m u. mehr

    habs grad nochmal online gefunden
    Das ist aber auch noch von der Nationalität abhängig. In Ländern mit hoher Einwohnerzahl ist der Abstand meist geringer. In bevölkerungsärmeren Regionen ist er umgekehrt größer. Hab sowas mal bei Pease gelesen."


    Soweit wird ihre These gestützt, lieber Zettel.
    http://quake.ingame.de/forum/showthread.php?t=246630

    Aber wenn man dann noch ein bissl nach "Intimdistanz" googelt, tun sich wirkliche Abgründe auf.
    Entweder wollten die asiatischen Mitstudenten demzufolge ihre Macht über sie zeigen, oder aber sie fanden sie einfach nur sexuell attraktiv und haben sie unbewusst angeflirtet. oO :-D

    Beste Grüße, Calimero

    AntwortenLöschen
  5. Sollte übrigens in der Tat keine Kritik am Bodensee-Vergleich sein, ganz im Gegenteil. Ich wollte es nur einfach mal konkret ausrechnen, um eine bessere Vorstellung davon zu haben. Und es ist dann eben schon beeindruckend, daß die gesamte Weltbevölkerung sich jedenfalls (je nach applizierter Intimdistanz) größenordnungsmäßig auf eine so kleine Fläche kondensieren ließe…

    AntwortenLöschen