Donnerstag, 24. März 2011

Gehören Klotüren jetzt verboten?

(Vor dem Lesen bitte den Nachtrag beachten!)

Da wird also in Berlin ein Junge verprügelt. Krankenhausreif. Naja, kommt ja öfters vor in letzter Zeit. Vor allem, wenn gleich zwanzig "Jugendliche" über einen herfallen, dann kann das schonmal hart sein.
Da gab es also mächtig Ärger für den Jungen, und das nur, weil ein von ihm arrangiertes Streitgespräch gescheitert ist.
Kennt man ja. Wenn ein klärendes Konfliktgespräch eskaliert, wird daraus schnell mal ein Streitgespräch, und dann kann es laut werden, und dann ... naja, gibts halt von zwanzig Mann was auf die Glocke. Sowas ist nicht schön, wirklich nicht. Vor allem, weil der Junge doch nur seine Freundin gegen böse Cybermobber verteidigen wollte.

Folgerichtig erregte sich gestern im Radio eine Cybermobbing-Expertin  über die Gefahren dieser Beleidigungsseiten im Internet. Das wäre alles ganz schlimm, und da wären die Behörden gefragt, denn sowas gehört verboten, weil man sieht ja wohin das führt, nicht wahr? Zwanzig gegen einen! Wo der doch nur einen Streit seiner Freundin mit ihren Mobberinnen schlichten wollte. Alles nur wegen dieser Internetseite! Die muss natürlich sofort abgeschaltet werden!

Finden ja auch die Eltern und interviewte Schüler. Alles furchtbar, weil anonym. Man kennt ja seinen Beleidiger nicht namentlich.

Hm. Nun denke ich ja, dass dieses Problem schon bestand, bevor jemand das Wort Mobbing erfunden hat. Kann sein, dass schon die Germanen abseits des Langhauses über abwesende Mitgermanen gelästert, oder römische Legionäre auch mal "Sixtus ist doof" in die Latrinenwand geritzt haben. Das war ja auch anonym, genauso wie die Kritzeleien an den Wänden öffentlicher Toiletten heutzutage.

Bringt denn nun echt das Internet, oder sogar nur "spezielle Seiten" darin, die Leute zum durchdrehen? Würde es was bringen irgendeine Website abzuschalten, wo doch täglich irgendeine neue geschaltet werden kann? Brauchen wir jetzt eine Anti-Mobbing-Internetpolizei? Warum war es bisher nicht notwendig Sitzkeramik-Umhausungen zu verbieten?

Vielleicht hilft es, sich diesen vorangegangenen Mobbing-Multilog mal in Teilen zu Gemüte zu führen. Bei Kewil hat dankenswerterweise ein Kommentator diesen gesichert. Der ganze Text ist mir zu lang, aber vielleicht kann ich ja irgendwie konstruieren, wie es zur Eskalation kam.

Berlin -> Neukölln -> Neukölln -> Kurt-Löwenstein-Schule 19.03.2011 12:46:45
"wallah diese schule is die grössssste nuttttttten schule der menschheitttt ich fick allllllllllllle die libanesinen dort nutttten die türken nuttten die plos naja plos einfach king ihr wisst aba wallah alles nuttttten lehrer nutten richtige puff schule libanese fickt seine eigene landsfrau dreckige chahrour scheisse ihr ich fick eure toten und euren opa diesen fix"
Ähm ... ist das jetzt dieses Kiezdeutsch, welches nach Ansicht der Wissenschaftlerin Heike Wiese unsere Sprache voranbringen kann?
Ich versuche mich jetzt mal daran, diese anscheinend sehr emotionale Ansprache zu verstehen:

Da ist anscheinend jemand mit der Gesamtsituation an seiner Schule nicht zufrieden. Er goutiert wohl nicht, dass er von vielen sexuell freizügigen weiblichen Personen umgeben ist. Vielleicht möchte er ja insgeheim mit ihnen allen kopulieren und kommt nicht zum Zuge? Wenn ich das richtig verstehe, sieht er sich als Mitglied der "plos", woraus ich einfach mal PLO konstruiere und auf einen palästinensischstämmigen Jugendlichen tippe. Als solcher scheint er es nicht gutzuheißen, dass ein libanesischstämmiger Junge ein sexuelles Verhältnis zu einer "Landsfrau" unterhält.
Das bringt ihn so in Rage, dass er seine angestauten Energien sogar auf nekrophile und gerontophil-homosexuelle Weise abreagieren möchte. Erstaunlich!

Dies scheint nun einen Kommentator/eine Kommentatorin zu einer Antwort zu veranlassen. Ist es gar "die Freundin", die sich hier gegen die Beleidigung zur wehr setzen möchte?
"du hurensohn rede nich über tote du basdart sag mal dein namen du kleiner hurensohn"
Diese Retourkutsche verlangt nach sofortiger Antwort:
"SCHNAUZE DU DRECKIGE GUCK DICH SELBER AN DU ABGEFICKTE HURE"
Okay, wir wissen jetzt, dass es sich um junge Frau handeln muss. Und natürlich kann sie diese Pöbelei nicht auf sich sitzen lassen:
"mädschen ihr fickt rum un nennst mich ne hure tzz du bist auch sone libanesen nutte"
Huch? Sollte Kommentarersteller Nummer 1 tatsächlich auch weiblichen Geschlechts sein? Dann erscheinen die erotischen Avancen an den unbekannten Opa natürlich in einem ganz anderen Licht. Oder aber, wir haben es hier schon mit mehreren Personen zu tun. Seltsam.
"Woher willst du wissen das ich ein mädchen bin du hure wallah wenn du sone große fresse hast dan schreib doch dein name ich wette mit dir du wist dein name nicht schreiben weil du dir dan vor angst in die hose machst du durchgenommene"
Oha, da hat sich die Angesprochene wohl doch vertan. Das ist sowohl ärgerlich, als auch peinlich. Nach so einem Fauxpas heißt es Rückzug, oder in die Offensive gehen:
"mann nur weil ich sex hatte bin ich ne nutte was is mit deiner mutter"
 Gute Frage. Eine verzwickte Situation für den so Angesprochenen. Er weicht auch sofort aus:
"Komm halt die fresse !"
Nun kommt aber offensichtlich eine bisher unbeteiligte Person dazu und heizt die Situation grundlos wieder an:
"Nr.1 haha guck mal wer da redet ein mensch ohne land urteilt über menschen die wenigstens ein paradies als land haben"
Das verstehe ich nun nicht. Gehen die beiden Protagonisten nicht auf dieselbe Berliner Schule, leben also auch im selben Land - der Bunten Republik? Na, trotzdem ist sowas nicht nett, und die Sache eskaliert dann auch so langsam. Es geht jetzt wieder um geschlechtliche Vereinigungswünsche, verlorene Heimatländer, Asozialität, Olfaktorisches und Gefängnisaufenthalte, sowie um die Bezeichnung doch offensichtlich nahoststämmiger Mitschüler als "Sinti und Roma". Homosexualität wird thematisiert und es geht um Politik, Ehre, Juden und den Koran. Manches in dem Kuddelmuddel lässt einen dann doch ratlos zurück, wie diese Zitate zum Beispiel:
"lak du zigeuner hurensohn ich fick deine mutter was plos ehren lose ich fick dein vater naundd wir kommen in den knast was is mit euch ihr ehrenlosen hurenkinder kommt ihr nich in den knast oda was und wenn ihr so ein paradies land habt was suchst du in deutschland verpiss dich doch in dein billig land ich fick hassan nasrallah diesen huuurensohn"
"lak du du hurensohn redst über sayed hassan wenigsten besserals hamaz das auf stark tut ihr habt nicht mal waffen wenigsten besüchtzen wir unser land und geben sofor auf wie ihr nuttenkinder kiss e5t hamaz w yali 5ala2o hamaz"
Nachdem dann schon zu ausschließlicher GROSSSCHREIBUNG übergegangen wurde, outen sich auch nach und nach die hier Diskutierenden und verabreden sich zu einem klärenden Konfliktgespräch. Also mit der Anonymität ist es jetzt jedenfalls vorbei.

Wenn ich diesen vorangegangenen Disput so Revue passieren lasse, bin ich eigentlich nicht mehr unbedingt das Ansicht, dass es notwendig ist die virtuellen Klotüren des Internets zu verbieten. Ich denke eher, dass da Ländergrenzen durchaus friedensstiftenden Charakter haben könnten.


(Nachtrag: Ein Kommentator hat mich darauf hingewiesen, dass der oben aufgeführte "Meinungsaustausch" nun doch nichts explizit mit der 20 gegen Einen-Prügelattacke zu tun hat. Da ist mir zweifellos ein Fehler unterlaufen. Allerdings habe ich mich sowieso auf eine unbelegte Sekundärquelle bezogen und hätte auch nicht gedacht, dass es ca 1500 Leser aus dem Spon-Forum hierher verschlägt.
Ich bin nun allerdings umso erschreckter, dass solche Verbalattacken anscheinend Usus sind, auch wenn sie nicht unbedingt in spektakuläre, medienrelevante Gewaltorgien ausufern müssen.)

Kommentare:

  1. Zitat Calimero
    Wenn ich diesen vorangegangenen Disput so Revue passieren lasse, bin ich eigentlich nicht mehr unbedingt das Ansicht, dass es notwendig ist die virtuellen Klotüren des Internets zu verbieten. Ich denke eher, dass da Ländergrenzen durchaus friedensstiftenden Charakter haben könnten.
    -------------------------

    Bin ich froh, das mein Kind längst die Schule verlassen hat. Diese Art "Unterhaltung" ob im Netz oder auch nur sonst irgendwo, hätte vor Drei-Jahrzehnten kein Mensch, NIEMAND, toleriert. Nicht rechts nicht links, nicht oben nicht unten, nicht grün, gelb, schwarz, rot.

    Es ist ein Trauerspiel. Ehrlich gesagt habe ich irgendwie den Zeitpunkt verpaßt, an dem diese Sprache sich etabliert hat und als Jugend-Sprache toleriert wurde. Aber ist das nicht Aufgabe der Eltern, die ihre Kinder in schulische "Obhut" geben?

    Ich kann mich an Vorkommnisse im Kindergarten meines Kindes erinnern, welche solche Wellen schlugen, das wir beim Oberbürgermeister vorstellig wurden. Danach wurden diese Mißstände abgeschafft.

    Allerdings muß man Interesse an der Erziehung seines Kindes haben, nur so und nur dann funktioniert eine Veränderung. Ich finde die Jugend ist sich selbst überlassen worden und zusätzlich gutmenschlich indoktriniert, sie kennen alle Gesetzmässigkeiten für eigene Forderungen, aber sie haben nicht ein Mindestmaß an Respekt, Anstand, Empathie. Die wenigen Ausnahmen schwenken dann auch um und sind vermeintlich weniger angreifbar. Diese Spirale kann sich nur noch hochschaukeln.

    Versuch mal Deine Kinder anders zu erziehen und laß Dir dann von ihnen erzählen, wie die Wirklichkeit aussieht. NO FUTURE !!!

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Der einzige Grund für die Forderung nach einem Verbot dieser Kommunikationsmöglichkeit angehender Polizisten und Bundeswehrsoldaten ("wir wollen kein Talent zurücklassen")besteht darin, dass nicht öffentlich wird, worum es sich bei Kiezdeutsch wirklich handelt.

    Was sich hier abspielt ist lediglich die Spitze des Eisberg und ich würde es als normalen Umgangston bezeichnen, zumal es schon anerkennenswert ist, dass hier auf ein paar wenige arabische Einsprengsel in SMS-Lautschrift auch für Außenstehende verständlich geschrieben wird.

    Das ist Großstadtrealität. Leider werden die Protagonisten so gut wie nie zu Talkshows eingeladen, sondern die Bevölkerung wird von und mit den ewig beleidigten und fordernden Bildungseliteneinzelfällen ruhiggestellt.

    AntwortenLöschen
  4. Jupp. Ich glaube auch kaum, dass es viele Leser in diesem Teil der Blogosphäre gibt, denen das nicht auch klar ist.
    Als ich das erste Mal hörte, dass da 20 Leute einen krankenhausreif geschlagen haben, wusste ich schon um welche Klientel es sich handelte. Dann kam dieses Betroffenheits- und Verbotsgelalle im Radio, dass da eine böse Netzplattform dran schuld wäre. Ahja!

    Naja, und dann las ich bei Kewil diesen Beklopptendiskurs um Ehre und irgendwelche Länderanimositäten und da war Schluss. Ich hatte einfach Bock drauf, diesen Mist mal ein wenig satirisch zu unterfüttern, obwohl mir klar ist, dass hier wohl kaum Gutis mitlesen.

    Das ist aber doch einfach mal wieder komplett absurd. Da ficht die unterste Ghettounterschicht aus irgendwelchen Arabclans einen Krieg aus um das Einzige, was sie zu haben glauben (Ehre!!!), und die ewigen Gutmenschen attackieren sogleich den größten Pappkameraden, den sie sich vorstellen können. Das Internet ist schuld!

    Auch wenn diese verhinderten Stammeskrieger sich wenigstens noch so verständlich ausdrücken, dass auch ein mittelaltes ostdeutsches Landei wie meine Wenigkeit der Sache Sinn durchschauen kann, so ist doch klar ersichtlich, dass aus dieser Ehrenprügelklientel niemals etwas brauchbares werden wird. Und da frage ich mich schon, warum wir diese Knallchargen überhaupt in unserem Land haben müssen. Und ich frage mich, warum deren asoziales Verhalten hoheitliche Eingriffe in das Leben aller Jugendlichen nach sich ziehen sollen.

    Die scheuklappenbewehrte labernde Klasse dieses Landes hat eindeutig einen kapitalen Sockenschuss. :-(

    AntwortenLöschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Und da frage ich mich schon, warum wir diese Knallchargen überhaupt in unserem Land haben müssen. Und ich frage mich, warum deren asoziales Verhalten hoheitliche Eingriffe in das Leben aller Jugendlichen nach sich ziehen sollen.

    Die scheuklappenbewehrte labernde Klasse dieses Landes hat eindeutig einen kapitalen Sockenschuss. :-(


    Nein, das hat System und ist die Arbeitsplatzsicherung für die Migrationsindustrie. Sie lebt davon nicht schlecht.

    AntwortenLöschen
  7. Seltsam, daß da oft der Begriff der "Ehre" auftaucht. Haben denn 20 Möchtegern-Stammeskrieger, die auf einen Wehlosen einprügeln, Ehre zu beanspruchen? Hat denn ein Einzelner, der auf einen Wehrlosen eintritt, Ehre zu beanspruchen? Für mich ist so ein Verhalten ein Zeichen allergrößter charakterlicher Verwahrlosung, die es völlig überflüssig macht, nach weiteren Ursachen zu suchen.

    AntwortenLöschen
  8. Der Wunsch, anderer Leute Mütter sexuell zu gebrauchen, ist in dieser Kultur stark verankert. Wir können aber beruhigt sein, denn nach Bundespräsident Wulff, gehört das zu unseren jüdisch-islamisch-christlichen Wurzeln. Anderer Leute Mütter sexuell zu gebrauchen, ist ein Teil Deutschlands. Wir können stolz darauf sein. "Isch fick die Mutter Gottes", zum Beispiel, ist geflügeltes Sprichwort bei uns. Oder "Fick Disch Maria!" Wer weiß das besser als der Bundespräsident?

    Wir sollten deshalb mit den künftigen Rentenzahlern und Geistesgrößen nicht zu hart richten.

    AntwortenLöschen
  9. Ich hoffe, ich erschrecke hier niemanden, wenn ich die Feststellung treffe, das es mittlerweile auch sehr viele deutsche Kinder gibt, die sich dieser Sprache bedienen.

    AntwortenLöschen
  10. Gestern habe ich zu ein paar Fragen Stellung genommen, die mit Integration von Ausländern zu tun hatten. Unterstützung in Schulen, an Arbeitsstellen und in der Gesellschaft.
    Wenn ich dann so etwas lese, Fick-dich-Sprache und Gewaltbreitschaf ohne Grenzen, dann fällt mir eine Diskussion dazu echt schwer.
    Denn die Bereitschaft auf der einen Seite etwas zu tun, setzt auf der anderen Seite auch ein Bereitschaft voraus. Doch an der mangelt es offensichtlich.

    AntwortenLöschen
  11. Leider ist Disziplin und Konsequenz an deutschen Schulen nicht anzutreffen bzw. verpönt. Weit verbreitete Meinung von Gutmenschen - und die stellen in diesen Anstalten leider noch die Mehrheit - ist es "die Schüler dort abzuholen wo sie stehen" - also von niemandem keine wirkliche Leistung mehr zu verlangen und auch noch dem unverschämtesten Schüler mit Respekt zu begegnen.

    Die pigmentierte Minderheit, von der in diesem Blog die Rede ist, versteht unter verständnisvollem Umgang allerdings nur Schwäche - die nur eines in ihren Augen ist, nämlich verachtenswert.

    Ein völlig verfehltes Verständnis von Erziehung Jugendlicher stammt in der Regel von Pädagogen, die selbst keine Eltern sind - aber von sich glauben alles besser zu wissen.

    Meine Befürchtung ist, dass in den Schulen dieser falsche Weg bis zum bitteren Ende gegangen werden muss und wir in spätestens 20 Jahren ein Heer von asozialen leistungsunbezogenen Tunichtguten harangezogen haben werden - die jedenfalls nicht mehr in der Lage sein werden - die Stellung, die Deutschland zur Zeit noch wirtschaftlich in der Welt einnimmt, zu behaupten.

    Wen darf man dann wohl verantwortlich machen? Wer bezahlt dann dafür mit dem Entzug seiner Pension?

    AntwortenLöschen
  12. Lustig. Hier wird wirklich versucht Sinn in diese Pöbeleien zu bringen. Den haben sie aber nicht, da die Streithähne schlicht zu dumm sind die meisten Zusammenhänge zu verstehen, einschließlich ihrer eigenen Geschichte, Kultur und Herkunft.
    Die meisten heutigen Ghettokinder, egal welcher Herkunft, werden von ihren Eltern so stark vernachlässigt, daß man meistens schon von geistigen Behinderungen mangels irgend einer Form von Aufmerkamkeit sprechen muss. Die Lücke füllen TV, Internet, später Drogen und Gangster Hip Hop. Die Schule ist machtlos, weil die Kinder/Jugendlichen schon zu kaputt sind um überhaupt zu verstehen, daß ihnen geholfen werden soll. Das gilt meistens auch für die Eltern, welche den Überblick über ihr Leben meist schon verloren haben und sich mit schlecht bezahlten Billigjobs oder Hartz4 herumschlagen dürfen.
    Die Situation in den Kindergärten ist meist schon so desolat, daß man für die Schulen kaum noch Hoffnung hat. Hier sind die Agressionen zwar noch einigermaßen unter Kontrolle, aber es zeigen sich einfach schon massive Störungen bei der Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit. Soziales Verhalten kennen diese Kinder kaum.
    Bei Familein aus fremden Kulturkreisen verstärkt sich dieser Effekt noch umso mehr, je weiter die fremde Kultur geistig von D entfernt ist. Europäische Migranten haben es leichter als Außereuropäische. Allerdings sind mittlerweile selbst die deutschen Kinder in manchen Gebieten auf einem Level angekommen, das kaum zu fassen ist.
    Lösungsvorschläge?

    mehr Zeit für Eltern durch bessere Löhne

    Elternführerschein

    Perspektiven für die Jugendlichen

    Mehr Beratung und Kontrolle in den Familien

    Mehr Beratung und Kontrolle auf der Straße

    Alles nicht so leicht - lieber fix ne Website sperren.

    Die Jugend verwahrlost einfach zunehmend. Eine ordentliche Erziehung und Zeit für Kinder ist heutzutage nur etwas für Leute mit dem entsprechenden Kontostand!

    Jede/r Erzieher/in, Kindergärtner/in oder Lehrer/in, die erst im Ghetto und dann in einem besseren Stadtteil gearbeitet hat, wird das bestätigen können! Ein Beispiel: Jobwechsel von Köln-Kalk nach Köln-Braunsfeld --> und plötzlich hat man wieder "normale" Kinder. Der Unterschied? Tja, wohl hauptsächlich das Durchschnittseinkommen und die damit verbundene Freizeit, sprich Erziehungszeit.

    Ich habe fertig!

    AntwortenLöschen
  13. Ich fass es nicht, wie einfach es sich gewisse Leute hier machen! Kennt die Verfasserin dieses Textes überhaupt den eigentlich Sinn dieses beschissen "isharegossip"?! Schüler und Lehrer werden auf dieser Seite zum Teil systematisch fertig gemacht, die Namen der Opfer sind bekannt, die der Täter natürlich nicht. Von daher ist dieser oben beschriebene Auszug überhaupt kein Argument GEGEN ein Verbot dieser Seite, sondern eine Stimmungsmache gegen Ausländer. Damit wir uns nciht falsch verstehen, ich bin auch für Integration und finde, dass sich Einwanderer selbstverständlich an die Kultur und Sitten Deutschlands anpassen sollen, ohne dabei ihre Nationalität total aus den Augen zu verlieren. Aber das ist einfacher gesagt als getan und ALLE müssen mithelfen.
    Und nochwas, wenn ich sowas lese:

    "Und da frage ich mich schon, warum wir diese Knallchargen überhaupt in unserem Land haben müssen. Und ich frage mich, warum deren asoziales Verhalten hoheitliche Eingriffe in das Leben aller Jugendlichen nach sich ziehen sollen."

    kommt mir - ENTSCHULDIGUNG- das Kotzen.
    1. Hoheitliche Eingriffe in das Leben aller Jugendliche?? Ich bin mir sicher, dass für keinen Jugendlichen "isharegossip" lebensnotwenidig ist. Im Gegenteil, es soll endlich verboten werden!
    2. Es ist äußerst selten, dass diese "Knallchargen" anonym im Internet über ihre Mitschüler lästern. Diese "Knallchargen" sagen es den betreffenden Personen derb ins Gesicht, im Gegensatz zu den feinen "assimilierten" bzw deutschen Schülern. Was ist nun besser?! Ich wage zu vermuten, dass ihnen ersteres lieber wäre, als beleidigende Dinge von Unbekannten im Netz (jedem zugänglich!) zu lesen.
    Natürlich darf man auch hier nichts pauschalisieren, es gibt bestimmt auch etliche "Knallchargen" ( tut mir Leid, aber dieses Wort fasziniert mich einfach), die ihren Ärger anonym im Netz verbreiten.

    Danke für die Aufmerksamkeit, ich könnte noch viel weiter ausholen, aber das wäre dann wirklich zu lang!

    AntwortenLöschen
  14. Ich kann Euch versichern, das vor 20 Jahren in Neukölln diese Sprache in manchen Gruppen schon an der Tagesordnung war.

    AntwortenLöschen
  15. Nu, erstmal ist der Verfasser männlichen Geschlechts. Und ebenjener Blogwart ist in seiner grenzenlosen Naivität eigentlich davon ausgegangen, dass es sich hier um deutsche Schüler mit nahöstlichem Migrationshintergrund handelt. Aber gut, wenn sie meinen, dass es sich bei den Disputanten um Ausländer handelt, dann nehme ich das mal so hin.

    Aber ... hier hat niemand versucht Stimmung gegen Ausländer zu machen. Wenn solche Stimmungen aufkommen sollten, dann resultieren diese wohl doch eher aus der Art und Weise, wie die Kontrahenten sich dort gegenseitig fertigmachen und beleidigen. Zivilisierter Umgang miteinander sieht anders aus.

    Zu dieser Website, von der ich vorher noch nie gehört hatte: Okay, schalten wir sie ab. Kein Problem. Aber ändert das was? Kann nicht morgen schon eine neue Seite geschaltet sein?

    Und selbst wenn das von ihnen geforderte Verbot vollumfänglich und nachhaltig durchgesetzt würde ... ist der dort anscheinend schwelende Hass dann aus der Welt?

    Beste Grüße, Calimero

    P.S. Sorry, bei "alle müssen mithelfen" musste ich doch schmunzeln. Wenn wir irgendetwas im Überfluss haben, dann ist es eine überbordende "Helferindustrie", die leider seit Jahren keine Erfolge zu verzeichnen hat. Ich wüsste nicht, was "alle" daran ändern könnten.

    AntwortenLöschen
  16. Sehr geehrte Frau Anon-Ym (sie haben sicherlich einen lustigen Doppelnamen),

    eine Webseite zu verbieten, auf der sich Idioten rumtreiben, macht die Idioten noch lange nicht zu wertvollen Mitgliedern unserer Gesellschaft. Auch wenn die Idioten rein zufällig mitgrationsbehindert sind.

    Die Webseite ist nach dem Verbot weg. Die Idioten aber noch lange nicht. Aber man hört sie nicht mehr. Und da eben gilt "aus den Augen, aus dem Sinn", sind sie halt weg. Irgendwie.
    Ist damit aber das Problem gelöst?

    AntwortenLöschen
  17. An den Autor:
    Les mal Deine Quelle ganz genau. Der Dialogmitschnitt hat nichts mit der Gewalttat zu tun.

    AntwortenLöschen
  18. Das bisschen mobbing Seite ist doch am Kern des Problems weit vorbei. Mir hat es den Kiefer auf den Boden geknallt, als ich vor zwei Tagen in Stern TV gesehen habe, dass 19-jährige wegen Raubes zu 2 Wochen Jugendarrest verurteilt worden sind. DAS ist Berlin. Die 20, oder wieviele sie davon auch immer erwischen, bekommen wahrscheinlich ein paar Sozialstunden. Bullshit. Wer auf einen wehrlosen am Boden liegenden halb Bewusstlosen eintrit versucht den umzubringen. Das ist versuchter Mord und sollte auch für Jugendliche nicht unter 5 Jahren Knast geben.

    Frei nach Mao. Bestrafe wenige, erziehe die Masse.

    Aber wer nach Kriminellen ( und nix anderes sind die Schläger ) mit Wattebäuschen wirft, darf sich nicht wundern, dass er das Gegenteil von dem, was er will, erreicht.

    AntwortenLöschen
  19. danke fürs posten.. selten so gelacht..
    was das problem nicht schmälert- dazu meine 2x5 €cents:
    1. das was da passiert, geschieht in der mitte der gesellschaft: habe mir die seite gerade mal angesehen und nach meiner alten schule ausschau gehalten, einem gymnasium im netten berlin-DAHLEM (!) wurde fündig...
    2. oh ja, diese art von sprache und 20 gg. 1 nummern kenne ich von früher. Aus dem netten berlin-Dahlem.
    das ist ein wenig her... ich bin inzw. 36

    AntwortenLöschen
  20. Anonym hat gesagt…25. März 2011 18:19

    Nun ist es mal nicht so einfach mit dem Verbot, wie man es sich so gemeinhin vorstellt, selbst das Setzen auf den Index ist eine Beleidigung der Intelligenz von Jugendlichen.

    Außerdem ist damit weder das Problem des Mobbens noch das Problem der Gewalt gelöst.

    isharegossip in seiner exorbitanten Doofheit ist verglichen mit den weitaus subtileren Methoden des Mobbens geradezu lächerlich.

    Anscheinend haben diejenigen, die jetzt laut nach einem Verbot schreien schon lange kein öffentliches Verkehrsmittel benutzt. Sollen jetzt auch Straßenbahnen und Busse verboten werden? Es handelt sich ja nicht um ein Phänomen der letzten Jahre, lediglich eine Anpassung an neue technische Möglichkeiten.
    Allerdings ist die real ausgeübte Gewalt auf dem Stand der Altsteinzeit.

    AntwortenLöschen
  21. @Calimero : Ihrem Bild im Profil (und einiger Kommentare) entnehme ich, dass sie zum Teil sehr deutsch-patriotisch gesinnt sind. (Das kommt unter meinen Landsleuten aus meinem Teil Dtls ja leider haeufiger vor, als es fuer unsere Region gut ist). Daher gibt es Zweifel an ihrer Objektivitaet bzgl. Jugendlichen, deren Eltern oder Grosseltern aus dem Nahen Osten stammen.

    Ihre Naivitaet im Umgang mit diesem Thema kann man sehr schoen am letzten Satz sehen "dass [..] Laendergrenzen friedensstiftenden Charakter haben koennten.." .. right ..

    Bzgl. iShareGossip : Zum ersten kann die Bundesregierung Seiten abschalten, welche in Dtl. gehostet werden. Das wird bei dieser site nicht der Fall sein, weil die Betreiber ja nicht bloed sind. (ihr Geschaeftsmodel ist auf perfide Art und Weise sehr genial) Zum zweiten waere diese site aber in der Tat ein lohnendes Ziel fuer einen Filter, wie sie zum Beispiel in Dubai eingesetzt werden. Da man davon ausgehen koennte, dass die Klientel der Seite nicht notwendigerweise technisch begabt ist, koennte der Filter funktionieren. Sicherlich kann eine neue Seite aufgemacht werden, aber es dauert eine Zeit, bis Mundpropaganda diese neue site populaer gemacht hat. Am einfachsten waere natuerlich eine konzertierte attack gegen die Seite, aber scheinbar werden keine gut vernetzten whizkids gemobbt oder sie ignorieren die site. Zum wichtigsten aber, koennten die Betreiber der Seite recht einfach mit polizeilichen Methoden ermittelt und zur Verantwortung gezogen werden. Das Betreiben einer Platform, auf der gehetzt wird, kann geahndet werden .. sofern man denn moechte.

    Daher empfinde ich es als bedenklich, wenn man sich einfach hinstellt und sinngemaess sagt, lass den (nichtdeutschen) Poebel sich doch schlagen, wir koennen ja nichts dagegen tun und dass ist eben deren Kultur.
    Das ist a) gelogen, denn man koennte etwas machen und b) zynisch, denn auch der nicht-deutsche Mitbuerger haben Rechte, welche aber scheinbar nicht ganz so effektiv durchgesetzt werden vom Staatsapparat.
    Sobald Nichtdeutsche kriminell werden, wird laut nach der Keule gerufen, aber wenn dieselben Mitmenschen gemobbt werden (i.d.R. von anderen Nichtdeutschen), dann heisst es, man kann nichts tun, obwohl alle Instrumente zur Verfuegung stehen ?

    AntwortenLöschen
  22. Integration gibt es nicht. Es ist ein Ammenmärchen. Ich selber habe in diversen Ländern Europas gelebt und muss aus Erfahrung berichten.
    Wir Deustchen sind sehr integrationswillig und -fähig.
    Man solle sich nur die Subkulturen oder den offenen Rassismus in unseren Nachbarländern anschauen.

    Schweiz: Ausländerfeindlichkeit ist normal, über 30% wählen die SVP, vergleichbar mit der deutschen NPD. Die Diskriminierung wird als normal empfunden und erfolgt selbst gegen "zivilisierte" europäische Staaten. hier herrscht oft der Wille sich integrieren zu wollen, aber das aufnehmende Volk weigert sich zu integrieren.

    Frankreich, man muss isch nur die marrokanischen und algerischen Ghettos anschauen, wo regelmässig Autos brennen. Integration total gescheitert.

    Grossbrittanien, nach aussen hin sehr liberal, aber man wird überall zuerst ethnisch eigestuft. Hier kommt jedoch ein anderes phänomen zum Tragen, vor allem Afrikanischstämmige fühlen sich diskrimniert und diskrimnierend ihrerseits andere massivst. Daneben finden zwischen den britisch-stämmigen und asiatisch -stämmigen auch Diskriminierungen eher verdeckt statt. Vorteil von beiden Gruppen werden andere Europäer eher integriert. Inzwischne haben sich eigene Subgesellschaften gebildet.

    Deutschland. Nun wir haben die Arschkarte gezogen und wirklich jeden aufgenommen und in Gutmenschenmanier die Integration ausgerufen. In Deutschland mag der Wille Leute sich integrieren zu lassen verbreiteter zu sein als in anderen Ländern, doch die zu integrierenden wollen sich nicht integrieren.

    Hier kann man nur entschieden vorgehen und abschieben.
    Leider funktioniert Darwins Auslese nicht, denn sonst hätten solche geistigen Tiefflieger sich nie aus den embryonalen Stadium weiterentwickelt. Geistig sind Sie dort stehen geblieben.

    Die Frage die offen gestellt werden muss, ist derjenige Integrationswillig udn -fähig. Wenn jemadn wie hier nur pöbelt, dann muss man reagieren. Die Kriege können Sie gerne in Ihrer Heimat weiterführen.

    Es kann nciht Aufgabe des Deutschen Steuerzahlers sein, solche Leute zu resozialisieren, da dies scheitern muss.
    Und warum lange warten und Steuergelder verpulvern, wer zeigt, dass er hier nicht leben will, der soll gehen. Denn zur Integration gehört auch sich zivilisiert zu verhalten.

    Man muss einmal fragen, wie intelligent sind solche Leute, ich glaube so mancher Bonobo wird sie intellektuell übertreffen.

    Es ist egal wie das Streitgespräch verlief, es haben 20 Schwerstverbrecher hier agiert, zuerst anonym Beleidigungen und Verleumdungen veröffentlicht und dann gezielt einen Menschen schwerstverletzt. Egal wie alt sie sind, dass ist eine schwere Straftat.
    Jugendstrafrecht hin oder her, es sind asoziale Elemente. Ich hoffe ein Richter veranstaltet ein Exempel und veruteilt Sie zur Höchststrafe abzusitzen in einem Gefängnis in Ihrem Heimatland.
    Daneben wählen Sie ja bewusst eine Sprache die Sexualstraftaten androht.

    Und Ehre haben die keine. Ich denke früher hat man solche Kiddies wie Crashkid Dennis zu Erholunsgevents in die halbe Welt gesandt. Das böte sich heir auch an, mir würde hier sofort Fukushima einfallen, als freiwillige Aufräumhelfer ohne Schutzanzug. Es wäre die erste gute Tat in ihrem Leben.

    AntwortenLöschen
  23. @Ruediger Hesse
    Wieso drängst du Calimero gleich in die rechte Ecke? Ich kenne seine Einstellung nicht, aber er hat lediglich ein paar Zitate satirisch kommentiert...so what? Ich wette, Du bist so ein 40-50 Jähriger grün/spd/links Wähler und arbeitest als Sozialpädagoge. Du hast keinen Plan, was sich in der Unterschicht wirklich abspielt. Ich bin in einem solchen Milieu aufgewachsen und es ist alles so, wie es hier steht. Dieses ewige Verständnis wird von denen nur als Schwäche und Homosexualität verstanden...ich verstehe das auch so. Wenn ich jemand eine auf's Maul haue, und der danach sagt "wieso hast Du das gemacht, lass uns reden", dann komme ich zu dem Eindruck, dass ich mit ihm alles machen kann.
    Nur weil Du IT-technisch scheinbar minderbemittelt bist, musst Du das nicht diesen Jugendlichen unterstellen. Deine Aussagen über Sperren, Filtern, Löschen sind eigentlich alle komplett falsch, ich hab jetzt aber keine Lust, Dir das zu erläutern...google einfach mal.
    Deine abstrusen Vergleiche im letzten Absatz sind mal voll für'n Arsch.

    Ich werde morgen schwarz/gelb wählen...nicht weil ich die gut finde, aber ich bin gegen doppelnamen-tragende Lehrer, die sich vegetarisch ernähren und Veständnis für alles haben...dafür nehme ich sogar in Kauf, von einer Schwuchtel und einer Frau regiert zu werden.

    AntwortenLöschen
  24. Hier mal ein paar Fakten, für die Mitleser/Schreiber, die offenbar an ein Justiz glauben, die aus den jugendlichen Straftätern integere Mitglieder der Gesellschaft machen können. Wenn man sie denn läßt. Jedoch werden sie meist zuvor zwangsversetzt, gecancelt oder sonstwie dem MSM-Gutmenschen-Wahlvorhaben untergeordnet.

    Zunächst das Gutachten :
    http://nachrichten.rp-online.de/politik/...-gewalt-1.77551

    Der Islam und die Gewalt
    VON THOMAS REISENER - zuletzt aktualisiert: 07.06.2010 - 02:30

    Eine neue Studie des Kriminologen Christian Pfeiffer sieht bei jungen Muslimen mit ausgeprägter Religiosität eine erhöhte Gewaltbereitschaft. Ursache soll deren "Macho-Kultur" sein.

    Düsseldorf Diesmal hat Christian Pfeiffer ungewöhnlich lange mit der Veröffentlichung seiner Studie gezögert. "Der Befund ist zwar eindeutig", sagte der Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen schon im Januar gegenüber unserer Zeitung, "aber vor der Veröffentlichung müssen wir uns erst noch mit dem Bundesinnenministerium abstimmen, wie wir die brisanten Ergebnisse öffentlich darstellen, ohne ein Erdbeben auszulösen."

    AntwortenLöschen
  25. Justiz, die eben nicht ihrer Aufgabe nachkommen darf, sondern am Beispiel R. Reusch zeigt, wie man in Berlin damit umgeht.
    *
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/staatsanwalt-roman-reusch-abgesetzt/1147162.html

    Oberstaatsanwalt Ingo Kühn übernimmt am Montag die Leitung der Intensivtäterabteilung der Staatsanwaltschaft. Der 45-jährige Jurist löst Oberstaatsanwalt Roman Reusch ab. Das teilte die Staatsanwaltschaft gestern mit. Justizsenatorin Gisela von der Aue begrüßte die Entscheidung: „Damit ist gewährleistet, dass die wichtige Arbeit der Abteilung 47 der Staatsanwaltschaft erfolgreich fortgesetzt wird.“

    Reusch hatte sich den Unmut der Justizsenatorin von der Aue und, in milderer Form, auch ihrer Vorgängerin Karin Schubert zugezogen. So sprach er in einem – genehmigten – Interview mit dem „Spiegel“ darüber, dass Untersuchungshaft für die besonders gewaltbereiten unter den Intensivtäter eine sinnvolle Erfahrung sein könne. Daraufhin wurde es dem Oberstaatsanwalt schwerer gemacht, sich öffentlich zu äußern. Mit einem Vortrag über „Migration und Kriminalität“ provozierte Reusch vor allem linke und sozialdemokratische Politiker. Er kritisierte darin ein Rechtssystem und eine politische Kultur, die die Abschiebung auch schwerkrimineller Jugendlicher und Berufsverbrecher unmöglich machten. In der Erklärung des Generalstaatsanwalt hieß es, Reuschs Versetzung entspreche seinem „seit einiger Zeit geäußerten Wunsch“. Die öffentliche Diskussion lasse einen Wechsel an der Spitze der Intensivtäterabteilung angeraten erscheinen.

    Der neue Chef der Intensivtäterabteilung hat nach einer Mitteilung der Generalstaatsanwaltschaft Erfahrung mit Jugendkriminalität als stellvertretender Leiter einer Abteilung gemacht. Zuletzt leitete er die Abteilung 5 der Staatsanwaltschaft, die Straßenverkehrsdelikte bearbeitete.

    *

    Als ob das alles nicht reicht setzt man auch noch einen Fachmann für Verkehrsdelikte auf diesen brisanten Stuhl.

    AntwortenLöschen
  26. Und die "Quotenfachfraujustizsenatorin" schwebt über allem, auch über ihrem eigenen Horizont:

    http://www.welt.de/regionales/berlin/article1228505/Schwere_Misshandlungen_in_Ploetzensee.html
    01.10.07|
    Justizskandal
    Schwere Misshandlungen in Plötzensee
    Staatsanwälte und Jugendrichter haben in einer Sondersitzung des Rechtsausschusses von den Zuständen in der Jugendstrafanstalt Plötzensee ein verheerendes Bild gezeichnet. Sie sprechen von "organisierten Quälereien" unter den jugendlichen Gefangenen. Ganz anders sieht das Justizsenatorin Gisela von der Aue.(…)
    (…)Eine weitere Angelegenheit erstaunte die Abgeordneten. Der geladene Jugendrichter Räcke musste sich vor seinen Erläuterungen bei der Senatorin die Genehmigung holen, dass er reden darf. In einem Schreiben sei er zuvor auf seine Verschwiegenheitspflicht hingewiesen worden. Die Senatorin erteilte ihm die Aussagegenehmigung.
    Räcke nutzte die Gelegenheit, um einen anderen Vorfall anzusprechen. Eine Richter-Kollegin sei nach öffentlichen Äußerungen über die Zustände in Plötzensee per Schreiben auf „disziplinarische Maßnahmen“ hingewiesen worden. (…)

    *

    http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/article221527/Organisierte_Quaelereien.html
    Die Vorsitzende der Vereinigung Berliner Staatsanwälte, Vera Junker, und Jugendrichter Günther Räcke haben in der Sondersitzung des Rechtsausschusses zu den Zuständen in der Jugendstrafanstalt Plötzensee (JSA) ein verheerendes Bild gezeichnet.

    (…)Günter Räcke, Jugendrichter am Amtsgericht Tiergarten und Mitglied des Richterrats, sagte: "Gewalt ist alltäglich" in der Jugendstrafanstalt in Plötzensee. Er sprach von "schrecklichen Zuständen". "Was einem berichtet wird, geht einem an die Nieren", sagte Räcke. Intensivtäter würden in der Haft "weiterregieren". (...)

    AntwortenLöschen
  27. Dennoch lassen sich nicht alle Richter den Mund verbieten, Interview mit Jugendrichter Räcke:

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article1354824/Jugendrichter-will-Dealer-Kinder-nicht-bestrafen.html

    Jugendrichter will Dealer-Kinder nicht bestrafen
    Donnerstag, 22. Juli 2010 17:22 - Von Benjamin Gajkowski

    (…)Morgenpost Online: Aber wenn der Junge in ein Jugendheim gesteckt wird, steht am nächsten Tag ein anderer an seiner Stelle.

    Räcke: Genau das ist das Problem. In Berlin leben zu viele Kinder, die in schlechten Verhältnissen aufwachsen. Die nicht in die Schule gehen und keinerlei Zukunft haben. Da muss der Staat eingreifen, notfalls muss den Eltern das Sorgerecht entzogen werden. (…)

    (…) Morgenpost Online: Aber laut Kriminalitätsstatistik sinkt die Anzahl der Verbrechen in Berlin. 2009 zählte die Polizei 31.167 Tatverdächtige unter 21 Jahren. Im Jahr 2000 waren es noch 41.525 gewesen.

    Räcke: Ich weiß. Das verstehe ich auch nicht. Ich müsste jetzt spekulieren...

    Morgenpost Online: … dann spekulieren Sie doch mal…

    Räcke: Wenn die Berliner Polizei ab heute nicht mehr auf den Straßen blitzen würde, dann hätten Sie morgen keine Delikte mehr wegen überhöhter Geschwindigkeit. Aber bildet das dann noch die Realität ab?

    Morgenpost Online: Was wollen Sie damit sagen?

    Räcke: Ich bin mir zum Beispiel nicht sicher, wie sehr die Polizei wirklich gegen Drogen- oder auch Zigarettenhändler vorgeht. Gehen Sie nur einmal zum U-Bahnhof Schönleinstraße oder in die Hasenheide. Da ist die Kriminalität sichtbar. Wenn die Polizei härter durchgreifen würde, dann hätte Berlin zwar zunächst auf dem Papier mehr Straftaten. Aber am Ende wahrscheinlich weniger Kriminalität. (…)

    *
    Der versteckte Hinweis, über längst geschönte Statistiken bzw. Nichtaufnahme von Gewaltdelikten seitens der Polizei bleibt zwar eine Vermutung, es erinnert jedoch an unsere Qualitätsmedien, die sich im Verschweigen bis hin zur Lüge gegenseitig übertreffen.

    AntwortenLöschen
  28. Und hier die wohl größte Kämpferin im Bemühen um Jugendliche Straftäter, Jugendrichterin K. Heisig, verstorben fast zeitgleich mit der Erscheinung ihres Buches:

    "Am Ende der Geduld"
    (...) Jugendliche Schwerkriminelle, die oft 30 und mehr erhebliche Straftaten verübt haben, besitzen nach Angaben der Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig, die sich Anfang Juli 2010 das Leben nahm, zu etwa 90 Prozent einen Migrationshintergrund. Etwa 45 Prozent der Täter geben an, arabischer Herkunft zu sein, 34 Prozent besitzen türkische Wurzeln. (...)

    (...) Die Täter, so Heisig, lebten zumeist in Großfamilien mit sechs und mehr Kindern. Bei Verübung der ersten Straftaten sind die Jugendlichen oft noch unter 14 Jahren und damit strafunmündig. „Manchmal wird seitens des Jugendamtes eine Familienhilfe eingerichtet“, schreibt Heisig. Mitunter seien wegen der Größe der Familien bis zu drei Sozialarbeiter im Einsatz, „deren Bemühungen werden von den Familien häufig abgelehnt, oft unterbleibt jede Mitwirkung“. Auch an den Schulen seinen die Lehrer oft überfordert. „Ich habe immer wieder den Eindruck, die Schulen werfen die Jugendlichen einander zu wie heiße Kartoffeln. Sie beklagen, sie seien nicht in der Lage, mit Kindern aus diesen Familien umzugehen.“ Das Jugendamt müsse eingreifen, heiße es. Doch dort schiebe man wieder den Schulen die Verantwortung zu. (...)

    (...) In diesem Zusammenhang verweist sie auf die sogenannten Clans, die nach ihren Erkenntnissen einige Tausend Menschen umfassen und von denen es in Deutschland zehn bis zwölf geben soll. An diese Familien komme der Staat nicht heran. „Eine Großfamilie bringt es ohne Probleme auf Hunderte polizeilicher Ermittlungsverfahren.“ Die Clans lebten ausschließlich nach ihren Gesetzen, die Kinder würden weitgehend unkontrolliert in kriminellen Strukturen aufwachsen. Die männlichen Mitglieder seien massiv zu Gewalt bereit. Die Wahrung der Familienehre sei oberstes Gebot: „Wer die eigenen Leute an die Deutschen verrät, riskiere sein Leben.“ (...)

    -----------

    Für diejenigen, die es immer noch nicht begriffen haben:

    Der Vorwurf man sei "RECHTS" weil über diese Tatsachen gesprochen wird, dieser Vorwurf zieht schon längst nicht mehr.

    Dank solcher Anschuldigungen die den Bürger von vornherein deplazieren und kleinhalten soll, haben wir erst diese Verhältnisse möglich gemacht, aufgrund einer Ignoranz- und Wegschau-Politik. Geschwafel und Geschwurbel von Dummschwätzern und "Sonne, Mond- und Sternenpolitikern" der Dauerbetroffenheitsbranche, die sich nicht genug vor und in den Medien präsentieren können und die wohl durch ständige Wiederholung am Ende ihren eigenen geistigen Müll selbst glauben.

    AntwortenLöschen
  29. @anonym 25. März 2011 21:47

    Sie haben wohl recht mit der falschen Zuordnung des "Dialogs" meinerseits. Da habe ich anscheinend zu schnell reagiert, weil die "Diskussion" der Stammeskrieger einfach zu gut zu der Tat gepasst hat. Ich werde einen entsprechenden Nachtrag einfügen, da ich den Artikel ja nun schlecht wieder löschen kann. Danke für den Hinweis!

    @Ruediger Hesse 26. März 2011 03:17
    Mein Avatar hat nichts mit irgendwelchem Deutsch-Patriotismus zu tun, sondern soll nur meine Solidarität mit unseren, meiner Meinung nach mies behandelten Soldaten zeigen. Er zeigt u.a. das jetztige Batallionsabzeichen der FschJg-Einheit, der ich selbst im Rahmen meines Wehrdienstes angehörte. Zur Links-Rechts-Einordnung wird es vielleicht heute noch einen eigenen Blogbeitrag geben.

    Beste Grüße, Calimero

    AntwortenLöschen
  30. calimero,

    gut gemacht! die wirklichkeit ist immer noch absurder, als man sie sich ausdenken kann. in dem fall hier springt einen die erkenntnis gerade zu an.

    die dame, die auf die entsprechende industrie verwies, hat völlig recht.

    der herr, der sagt, alles nicht schlimm, verbieten kann man ruhig alles, was nicht jeder jeden tag dreimal braucht, sollte aber noch mal nachdenken.

    AntwortenLöschen
  31. Ich schreibe als Anonym, weil ich mit den anderen Möglichkeiten technisch nicht so recht umgehen kann.

    In der Sache bin ich für eine klare und kompromisslose Durchsetzung des staatlichen Gewaltmonopols. Alles Andere gefährdet den Zusammenhalt der Gesellschaft. Zustände wie in den no go areas in Berlin oder der Jugendstrafanstalt Plötzensee dürfen nicht geduldet werden. Politiker und Beamte, die solche Zustände decken, müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Die sich stetig ausbreitenden Missstände werden - so man ihnen nicht politisch entgegentritt - zu einer Radikalisierung der Gesellschaft führen, an der niemandem gelegen sein kann. Ih würde es vorziehen, die Probleme mit rechtsstaatlichen Mitteln zu lösen. Aber ich fürchte das historische Zeitfenster für eine friedliche Lösung beginnt, sich zu schließen.

    Integrationsverweigerer, die nicht zu unserer Gesellschaft beitragen wollen (und damit meine ich genau so die deutschen Integrationsverweigerer), gehören aussortiert.Wer hier nicht in Frieden und nach den Gesetzen leben will, auf den können wir verzichten.

    Die Deutschen sollten endlich das nach der Wiedervereinigung Versäumte nachholen und eine Verfassungsgebende Versammlung einberufen (Art. 146 GG). Die neue Verfassung sollte so gestaltet werden, dass sie den aktuellen Bedürfnissen dieses Landes gerecht wird.

    AntwortenLöschen
  32. Anonym hat gesagt…
    Ich schreibe als Anonym, weil ich mit den anderen Möglichkeiten technisch nicht so recht umgehen kann.


    Die Deutschen sollten endlich das nach der Wiedervereinigung Versäumte nachholen und eine Verfassungsgebende Versammlung einberufen (Art. 146 GG). Die neue Verfassung sollte so gestaltet werden, dass sie den aktuellen Bedürfnissen dieses Landes gerecht wird.

    ----------------------

    Hallo Anonym,

    Das wird gar nicht mehr möglich sein, den "Bedürfnissen" des eigenen Landes/Volkes gerecht zu werden. Das liegt längst nicht mehr in der Hand einzelner nationaler Regierungen.

    Als Info z. B.:
    Bat Ye`or hat 2005 das Buch
    “Eurabia – The Euro-Arab Axis”

    http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/1eurabia.html

    In Europa richtete sich die arabische Strategie hauptsächlich auf drei Ziele:


    Erzielung wirtschaftlicher und industrieller Parität mit dem Westen durch den Transfer von moderner Technologie, insbesondere von Atom- und Militär-Technologie, in die arabischen Staaten,

    einen großen muslimischen Bevölkerungsanteil nach Europa zu verpflanzen, der alle politischen, kulturellen, sozialen und religiösen Rechte der Gastgeberländer genießt,

    dem europäischen Gebiet politischen, kulturellen und religiösen Einfluss des Arabisch-Islamischen durch Einwanderer aufzudrücken, die politisch und kulturell ihren Herkunftsländern verbunden bleiben.
    Der EAD diente der Arabischen Liga ebenfalls als Kanal, um über Europa Druck auf Amerika auszuüben, sich der arabischen Politik gegen Israel anzuschließen. Auf geostrategischer Ebene war die euro-arabische Kooperation ein politisches Instrument des Antiamerikanismus in Europa, um die zwei Kontinente durch das Anzetteln von gegenseitiger Feindseligkeit zwischen ihnen und ständige Verunglimpfung der amerikanischen Politik im Nahen Osten zu trennen und zu schwächen.

    Die Tatsache, dass der Import islamischer Arbeitskräfte nach Europa mit der Ausweitung europäischer Märkte in arabischen Ländern synchronisiert wurde, machte es mehreren Millionen Immigranten möglich, ohne Behinderung [in Europa] einzutreffen. Die Geschwindigkeit und das Ausmaß dieser Operation waren in der Geschichte einzigartig. Selbst im Verlauf der europäischen Kolonisation lief die Auswanderung von Europäern in die Kolonien unendlich langsamer ab. Die Zahl europäischer Kolonisten, einschließlich ihrer Nachkommen, ist selbst nach einem Maximum von ein oder zwei Jahrhunderten unvergleichlich niedriger als die der heutigen muslimischen Einwanderer in alle Länder Europas nach nur drei Jahrzehnten.

    --------------------------

    Soweit ein übersetzter Auszug.

    Welche Rolle z. B. Herr Genscher gespielt hat und welche Interessen Europa und die Arabische Liga an einer Islamisierung Europas haben. Alles unter der Gesinnung man könne einen "moderaten Islam" einrichten. Selbst Kanzler Schröder wurde schon von Erdogan einst korrigiert, "es gäbe keinen moderaten Islam". Aber um dem Volk eine Weichspülung mit dem "ungeliebten Islam" und mit der einhergehenden Scharia zu verpassen, mußte eben ein "moderater" Islam her und die Medien haben sich an dieser Gehirnwäsche kräftig beteiligt.

    Ebenso wurde europäische Geschichte so lange umgestrickt so daß man doch irgendwie auf "gemeinsame" Wurzeln mit dem Islam traf bzw. treffen sollte.

    Nein, an eine Umkehr glaube ich nicht mehr. Und so werden auch wir zu einer Generation, die ihren Enkeln von der "guten alten Zeit" erzählen wird.













    http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/1eurabia.html

    AntwortenLöschen
  33. Mobbing gab es vor 20 oder 30 Jahren auch schon. Damals hat man es mit Edding auf die Parkbank oder auf Klotüren geschrieben. Der einzige Unterschied ist, jetzt ist man entsetzt und will was tun. (Mit welchem Erfolg auch immer.)

    Es wird nichts bringen.

    Es hat damals auch nichts gebracht, daß meine Eltern zur Schulleitung oder zu einzelnen Lehrern gegangen sind.

    Stattdessen wurde eine Gruppendiskussion geführt, mit dem Ergebnis, ich sei ja so ablehnend anderen gegenüber. Daß die anderen mich vorher aufgefordert hatten, ich solle mir einen Strick nehmen und mich aufhängen, wurde dezent ignoriert.

    Die Zeit zwischen 12 und 20 ist einfach Sch...

    Erwachsen werden und wegziehen ist die beste Lösung!

    AntwortenLöschen
  34. Nur mal ein kurzes Update. Es wurden inzwischen polizeiliche Ermittlungen gegen die Betreiber der Seite aufgenommen und das bereits vor Monaten. Heute wurde die site offensichtlich endlich gehackt.

    D.h. scheinbar lag ich meinem Kommentar ziemlich richtig, sowohl was die technische, als auch die strafrechtliche Seite angeht.

    Das wird aber die meisten anderen Kommentatoren wenig interessieren, denn man gesteht sich ja ungern ein, dass die eigene Meinung vielleicht sogar falsch sein koennte.

    Btw Ich bin nicht 40-50, sondern eher 30. Ausserdem habe ich nicht Sozialwissenschaften, sondern Wirtschaft studiert. Geboren wurde ich mal in einem Neubaugebiet im Norden von Magdeburg. Daher konnte ich aus erster Hand beobachten und erfahren, wie sich innerhalb von nur 5 Jahren wieder eine Unterschicht in meiner Gegend entwickelt hat. Das passierte nachdem die Industriebetriebe der Stadt 98% aller Leute entlassen hatten. (Magdeburg war die Stadt des Machinenbaus und es waren 30.000 Leute beschaeftig, 5 Jahre spaeter waren davon 500 uebrig) Insofern weiss ich sehr genau, wie sich Unterschicht anfuehlt. Inzwischen lebe ich jedoch in Singapur, denn man kann sich vorstellen, dass ich sehr motiviert war aus dieser Gegend herauszukommen.

    PPS. Ich erinnere mich, dass waehrend meiner Dienstzeit beim HFlgRgt 29 auch einige Leute gerne das Emblem der Einheit vorgezeigt haben. Diese Kameraden waren jedoch eher deutsch-patriotisch gesinnt, was uebrigens nicht notwendigerweise eine deutsch-nationalistische Einstellung ist.

    AntwortenLöschen