Mittwoch, 23. März 2011

Eins, zwei ... Freddy kommt vorbei!

Heute muss ich mich mal in eine Zeit zurückversetzen, als ich so zehn, elf Jahre alt war. Das ist zugegebenermaßen schon ein paar Monde her, aber ich weiß noch, welches Bild ich als Kind von Erwachsenen hatte.
Egal wie schlau ich mir damals vorkam, wie naseweis oder altklug ich mich gab - ich war mir immer darüber im Klaren, dass ich nur ein Kind war. Die letzte Instanz in allen Fragen die ich so hatte, waren immer "die Erwachsenen". Das waren nicht einfach nur "große Menschen", sondern Respektspersonen, die letzten Endes immer recht hatten. Erwachsene wussten was richtig und was falsch ist, sie wussten immer was zu tun ist, und was man unterlassen muss. Sie hatten die Antworten auf meine Fragen, und wenn sie mir etwas erzählten, dann galt das als wahr. Besonders den Eltern, sowie den Erziehern und Lehrern bringt man als Kind ein besonderes Vertrauen entgegen, denn die wollen und sollen einen ja erziehen und lehren. Wenn man denen nicht vertrauen könnte, wem denn dann überhaupt noch?

Wenn man selbst schon ein paar Jahre erwachsen ist, dann verschwindet irgendwie dieses Bewusstsein, welche Wirkung man selbst gegenüber Kindern hat. Man kennt ja inzwischen seine Mit-Erwachsenen mit all ihren Fehlern und Unzulänglichkeiten, man weiß, dass manche Erwachsene auch eine komplette Vollmeise haben, und Kinder diversen Erwachsenen durchaus intellektuell überlegen sein können ... aber Kinder selbst? Kinder wissen so etwas noch nicht. Die glauben noch an die großen Vorbilder. Sie kaufen ihnen ihre Äußerungen als Wahrheiten ab. Vor allem, wenn die Vorbilder als Pädagogen daherkommen.

Was wäre nun aber, wenn diese Pädagogen, diese ausgebildeten Lehrer, ihre eigenen irrationalen Ängste an ihre kleinen Schutzbefohlenen weitergeben? Sie indoktrinieren, ihnen Angst machen, ihnen vielleicht Horrorfilme vorspielen und sie vorm unsichtbaren Tod warnen?
Dem Tod, dem schleichenden Verderben, welches überall lauern kann? Man kann es nicht sehen, schmecken, riechen - aber wenn es kommt, dann ist es furchtbar und verhehrend! Du könntest es essen, trinken, einatmen ... der Wind kann es zu dir tragen und auf deine Haut legen. Deine Kleider können sich damit vollsaugen, und du merkst es gar nicht. Noch nicht! Aber bald wird es anfangen dich aufzufressen. Du wirst krank und siech, und am Ende steht ein schmerzvoller Tod.

Und glaube keinem, der das abstreitet - die lügen alle! Sie sind gekauft von denen, die das unsichtbare Grauen in die Welt bringen. Uns aber kannst du vertrauen, denn wir wollen nur dein Bestes.

Irre, oder?

Gar nicht so irre! Anscheinend Realität. Hier mal nur ein Ausschnitt aus einem Kommentar in Zettels kleinem Zimmer von gestern Abend. (Bitte dort komplett lesen)
Innerhalb einer Woche haben die beiden [Kinder] im Unterricht jeweils drei Filme zu Atomkatastrophen gesehen (eine vom Schulministerium über Tschernobyl, einen Spielfilm über eine (Atom?-)giftwolke in Deutschland und einen über, glaube ich, Hiroshima; mit geburtsdefekten Lämmchen und haufenweise Vebrennungen in schwarzweiß), 1x Strahlenschutzanzüge aus Alufolien enworfen, 2x an japanische Kinder, denen der Strahlentod droht, geschrieben, gefährliche Nahrungsmittel diskutiert, Milchpulver gehortet und an unzähligen Monologen der Lehrkräfte und der Stuhlkreisteilnehmer über ihre Angst vor dem Atom und dem Krebstod teilgenommen.
Nun kenne ich weder den Verfasser, noch seine Kinder oder die betreffende Schule. Aber ich denke schon, dass die Beschreibung der Wahrheit entspricht. Ich erlebe seit über einer Woche, wie durchaus intelligente Menschen beim Mega-Angstthema Radioaktivität komplett am Rad drehen. Da ist nichts mehr rational, da regiert nur noch das Stammhirn. Hier habe ich mich über sie aufgeregt. Warum sollten ausgerechnet Pädagogen gegen die grassierende Hirnschmelze gefeit sein? Schließlich gehört Gudrun Pausewangs Angstbuch "Die Wolke" ja schon seit einigen Jahren zum schulischen "Literaturkanon". Und diese Info hat mir meine Frau bestätigt.

Aber, Leute. Gehts noch? Lehrer, die kleine Kinder erschrecken, dass sie die Nahrungsaufnahme verweigern und lieber wieder bei den Eltern schlafen? Habt ihr komplett den Verstand verloren? Habt ihr überhaupt noch eine Ahnung was ihr da anrichtet? Tolle Vorbilder seid ihr!
Man sollte euch wegen Missbrauchs Schutzbefohlener anzeigen, ihr jämmerlichen Versager!

Kommentare:

  1. Lieber Calimero,

    wo, glaubst Du, kommen diese ganzen 'no future'-Kids her? Die Untergangsszenarien sind dioch mittlerweile Bestandteil der Lehrpläne.

    AntwortenLöschen
  2. "Das waren nicht einfach nur "große Menschen", sondern Respektspersonen, die letzten Endes immer recht hatten."

    Davon wurde ich geheilt, als meine Eltern ein kleines Kätzchen, welches ich gerade geschenkt bekommen habe, gegen meine Bedenken auf unseren Balkon im vierten Stock unsere Wohnung rausgelassen haben. Da war ich ca. 6 Jahre alt.

    AntwortenLöschen
  3. Ein toller Artikel Calimero, den werde ich in meinem teilweise auch Pädagogischen, und teilweise auch ägstlichen, verteilen. Glücklicherweise ist mein Sohn schon etwas älter, außerdem sind an seiner Schule zumindest die technischen Fachlehrer noch rational. Im Gegensatz zur Ethiklehrerin..

    AntwortenLöschen
  4. schöner beitrag. wenn es dich tröstet: auch das wird vorübergehen!

    siehe hier: http://www.politplatschquatsch.com/2011/03/emp-erste-einheit-fur-einheitliche.html

    AntwortenLöschen
  5. Interview mit einem Professor mit Kernkompetenz. Zitat: “Fest steht: Die Leute, die in Japan im zerstörten Kraftwerk vor Ort sind, machen Kamikaze.”

    http://www.borkenerzeitung.de/lokales/kreis_borken/borken/1517896_der_mann_mit_der_kern_kompetenz.html

    Wie soll da irgendjemand noch durchblicken?

    Viele Grüße
    Daniel

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe mehr und mehr das Gefühl, dass sich unsere ach so aufgeklärte, belehrende Klasse in einem massiven banalreligiösen Wahn befindet. Die hätten früher auch Hexen verbrannt.

    Der Teufel ist seit Jahren schon als allgegenwärtiger Nazi identifiziert, seine Unterteufel heißen "Hersteller", "Lobbyisten" oder "Spekulanten".
    Den Part der bösen Geister übernehmen "Atome", "Chemiekalien" und "Gene" - nur bannbar durch "Grenzwerte" als virtuelle Kreidekreise.

    Priester kommen vom IPCC und der UNO, und Greenpeace et. al. geben die Wanderprediger und Exorzisten.

    Eine komplett durchgeknallte Bagage. :-(

    AntwortenLöschen
  7. "Wir sind der singende, tanzende Abschaum der Welt." (Tyler Durden)

    Versuchen wir es zwischendurch mal mit Humor zu sehen, mir schlägt das sonst auf den Magen. Wenn alle bekloppt sind, dürfen wir (auf unsere Weise) auch bekloppt sein.

    Und wenn dir nicht nach Humor ist, ich habe letztens mal "The Road" mit Viggo Mortensen gesehen. Danach ist mir der Lebenswille vergangen! Glücklicherweise war es eventuell auch nur Müdigkeit und am nächsten Morgen wieder wie weggeblasen, aber MEIN GOTT ist das eine deprimierende Zukunftsvision. (Und UNREALISTISCH!! Alle Tiere und Pflanzen tot weil eine nicht erklärte Nuklearkatastrophe alles zerstört und verstrahlt hat; alle Menschen nur noch selbstsüchtige, meist kannibalische Arschlöcher, keine Hoffnung, alles Scheiße. Das ist unmöglich, die Tiere und Pflanzen würden - zumindest einige - eher überleben als wir, zumindest nach meinem Verständnis. Und das fast alle Menschen in Katastrophen automatisch zu Arschlöchern werden ist auch nicht wahr.)

    Viele Grüße
    Daniel

    AntwortenLöschen
  8. Zitat Calimero

    Der Teufel ist seit Jahren schon als allgegenwärtiger Nazi identifiziert, seine Unterteufel heißen "Hersteller", "Lobbyisten" oder "Spekulanten".
    -----

    Lieber Calimero, volle Zustimmung, bis auf ein klitzekleines Detail.

    Die "Unterteufel" insbesondere Lobbyisten, haben nur so viel Erfolg, wie Politik (Politiker) es zu lassen.

    Bestes Beispiel ist der Solarpapst Scheer (gewesen).

    So wollte Ypsilanti gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Hermann Scheer (SPD) als Wirtschaftsminister die Energieversorgung Hessens auf erneuerbare Energien umstellen. Das RWE-Atomkraftwerk Biblis sollte stillgelegt und der Ausbau des E.On-Kohlkraftwerks verhindert werden.

    Im RWE-Aufsichtsrat saß aber W. Clement damals ebenfalls SPD, dem das gar nicht gefiel.

    So könnte man die Liste der Unterteufel fortführen, gemeinsam ist ihnen aber, das der Bürger vernünftige Argumente nicht mehr aufnehmen wird, solange die Lobbyisten-Drehtür schwungvoll in Bewegung bleibt.

    Somit endscheidet sich der Bürger für die vermeintlich ideologisch "gute Energie". Das wähnt ihn auf der richtigen Seite.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Nola,

    dass Solarpapst Scheer ein Lobbyist war, ist mir schon klar. Aber in der Medien- und Politikwelt die ich ständig kritisiere, existieren solche Typen nicht als das was sie sind, sondern als gute Mahner, Warner und Bessermenschen.

    Der Begriff Lobbyist ist in dieser Welt nur negativ konnotiert. Lediglich böse Unterteufel können Lobbyarbeit machen. Ökos und Linke sind per se die absolut Guten und Reinen.

    Beste Grüße, Calimero

    AntwortenLöschen
  10. Lieber Calimero,

    Scheer war doch Träger des "Solarworld-Einstein-Awards"! Was Leute tun, die so hoch über uns schweben, kann doch von normalen Menschen gar nicht verstanden werden ...
    Sie wollen nur das Gute, wie man leicht an den zahlreichen Auszeichnungen und Preisen erkennen kann ...

    Kaum auszuhalten ...

    MfG

    AntwortenLöschen