Donnerstag, 10. Februar 2011

Och Norbert, so wird das nix ...

So schnell kann es gehen. Da hatte ich doch glatt einen eminent wichtigen Politikervorstoß übersehen, wollte mich dann aber doch noch ein wenig drüber aufregen - und prompt hat mir die erbarmungslose Zeit die Pointe versaut.

Ganz kurz: Nachdem Ilse Aigner mit kraftvollen Verbots-Rundumschlägen in alle Richtungen, von Google bis zu Hühnerhaltern, lange Zeit uneinholbar vorn lag, haben die Unionsdamen der anderen Ressorts nun wenigstens mit dem Frauenquoten-Gebot (also irgendwie) medial punkten können. Der Chef vom eigentlich für Verbote und Aufregung zuständigen Öko-Ministerium sah da irgendwie in letzter Zeit etwas blass aus. Also musste Norbert Röttgen auch mal ein bissl was für seine öffentliche Wahrnehmung tun und tat dies mit der Ankündigung "Stromfresser" verbieten zu wollen.

Fein fein, da hamse dem Norbert natürlich gleich ein wenig auf den Zahn gefühlt, damit er auch was Konkretes ausspuckt, und er ist gleich drauf reingefallen. Was ihm da zu Standardisierendes einfiele? "Kühlschränke, Klimaanlagen und Computer." Klar ... Kisten mit Kabeln dran. So einfach ist die Welt eines Bundesministers. Ein Dampfbügeleisen ist auch nur ein Wasserkocher und ein Rechner eine Büroheizung für Regierungs-Hauptsekretärinnen, so wie eine Air-Condition ein Kühlschrank in groß ist.

Super-Norbert hats gerafft. Um einen dpa-Textbaustein erschaffen zu lassen braucht es nichtmal ein Großhirn. Die Schreibblock-Wiesel machen da schon was Lesbares draus, egal wie unausgereift die eigenen Gedankengänge sind.

Nun datiert die Röttgen-Mitteilung schon von Ende Januar. Was ist denn jetzt nun rausgekommen, beim "EU-Gipfel zur Energiepolitik"? Kriegen wir endlich den High-End-Gamer-PC mit dem Netbook-Stromverbrauch, und kann die böse Industrie die unmündigen Kunden endlich nicht mehr dazu zwingen Klimaanlagen zu kaufen, die wöchentlich die Jahres-Stromration eines Standard-Hartz IV Haushaltes wegschnabulieren?

Tja, ganz schlechtes Timing würde ich da sagen. Blöderweise sind gerade Teile Nordafrikas in Unordnung geraten (gibt es denn da keine Standards???) und zwei europäische Staatenlenker haben mal so ganz nebenbei eine europäische Wirtschaftsregierung beschlossen. Wenn niemand ein Volk für sowas befragen muss, geschweige denn viele Völker - dann rumsdiwums - ist auch ein Bundesmüsliminister ganz schnell weg von der Mattscheibe der öffentlichen Wahrnehmung. Pech gehabt. Hättest du ein wichtiges Ressort, dann würde auch in aufregenden Zeiten jemand danach krähen.

Und nun? Naja, die haben eigentlich nix gemacht bei dieser Konferenz. Das Übliche halt. So ein bissl Pläne schmieden für einen grundlegenden Umbau der Energieinfrastruktur. Kann so zwischen 2 und 2 Billionen Euro kosten. Is aber auch Wurscht, weil das zahlt ja "der Bürger", oder die Konzerne, oder die EZB druckt den Zaster einfach. Und vereinfachen muss man das natürlich. Aber Bürgerrechte müssen selbstverständlich berücksichtigt werden, also Klagerecht für alle die sich belästigt fühlen könnten (nicht von den Bürokraten, sondern von den zum Belästigen gezwungenen Unternehmen), vor allem für alle NGO.

Und "russisches Erdgas" muss natürlich zurückgedrängt werden. Das wollen wir nicht! Nee, wir haben ja jede Menge Solarpanels, und wenn Norbert Röttgens Visionen irgendwann mal Wirklichkeit werden, dann brauchen wir solche postkommunistischen Energiequellen aber sowas von überhaupt nicht mehr! Dann haben wir solarbetriebene Airconditions überall. Und vom Rest der Sonnenenergie werden dann die Öko-Ministeriumsrechner betrieben - wäre ja schade, wenn Röttgens Visionen seinen persönlichen Dunstkreis nicht verlassen könnten.

Hm, tja ... soll man sich da noch aufregen? Nö, oder?

Kommentare:

  1. Ich hab' dran gedacht:
    http://mises.org/Community/blogs/fdominicus/archive/2011/01/31/another-brick-in-the-wall.aspx

    Tatsächlich es sind schon wieder 10 Tage vergangen.

    Nach meinen groben Überschlägen
    was die Zeit für Politker meint


    sind 10 Tage runde 430 gefühlte Politikertage. Du siehst es geht alles "seinen" gemächlichen Gang.....

    Zeitrechnung Politiker

    AntwortenLöschen
  2. Hübsch, diese Politiker-Zeitrechnung. :-)

    Aber darauf wollte ich eigentlich nicht hinaus. Mir ging es darum, dass die Politoberen sich entweder selbst in irgendwas reintreiben, oder sich treiben lassen, in Sachen aus denen sie sich raushalten sollten. Vor allem dann, wenn sie offensichtlich keine Ahnung haben.

    Röttgen wollte Computer energiemäßig standardisieren, weil es "Machertum" signalisiert. Dass sowas Quatsch ist weiß jeder, der sich schon mal für eine neue Grafikkarte auch gleich ein neues Netzteil besorgen musste.

    Nun ist dieses Mini-Thema allerdings untergegangen, weil in der Welt weiß Gott wichtigeres vor sich geht, aber es musste halt was auch total überdimensionales als Bedeutungspotenzierer verabschiedet werden.

    Dabei vergessen die absolut Zeit und Raum. Nicht nur, dass ihre behandelten Probleme aus ihren eigenen Machenschaften resultieren, nein, sie verheben sich auch komplett im Zeit-, Technik- und Finanzrahmen der Bürger, deren Vertreter sie ja vorgeben zu sein.

    Röttgen erhebt im Kleinen Schwachsinn zur Politik, auf EU-Ebene wird Schwachsinn hoch zwei produziert. Alle kommen "ins Fernsehn" und irgendwas halbgewalktes wird auch dabei übrig bleiben. Es ist dabei auch Bockwurst was davon sinnvoll ist - irgendwas wurde halt "bewegt" (oder auch nicht, dann wird weiter "dran gearbeitet").

    Ich bin wirklich sehr für (wirklichen) Umweltschutz, und ich bin auch (schon berufsbedingt) ein Verfechter von Energieeffizienz, weil Verschwendung einfach mal Mist ist, aber dieses unkoordinierte, unberechenbare, und teilweise auch absolut nicht nachvollziehbare Rumwerfen mit ökodogmatischen Regelungs- und Steuerungsversuchen ist ganz einfach ein riesiges und teures "Habt-mich-lieb-Programm" für Politniks.

    Das Schöne für solche "Entscheider" ist ja, dass sie den verständlichen Frust der Betroffenen immer auf die "böse Industrie" abwälzen können, was für ausbleibende positive Ergebnisse genauso gilt.

    Die gequälten Ausführenden sind also genauso der Arsch (abzockende Stromkonzerne, Netzausbau betreibende Netzbetreiber, Hochleistungshardware-Produzenten), wie die gehätschelten EE-Anbieter, die die Natur auch nicht überlisten können und plötzlich sicheren Saft anbieten könnten.

    Für mch heißt das: die politische Klasse macht irgendwo ihr Ding am Bürger vorbei. Egal auf welcher Ebene. Da ist kaum noch was durchdacht, weil der kurzfristige "Wahlerfolg" (dazu nötig: Erwähnung in den Medien) zählt.

    Auch die Zahlen, mit denen da rumgeschmissen wird, entbehren jeder Grundlage. Egal, welche finanziellen Probleme "das Volk", "die Bürger", "die Konzerne", "die Eigner", oder wer auch immer hat ... es wird zumindest irgendwas versucht um reales Geld in irreale Visionen umzuleiten. Noch scheint die Masse nicht zu begreifen, dass wir alle im selben Boot sitzen und Politiker keinem ein Gehalt zahlen, aber das sollte sich ändern. (Auch Bäume zahlen nix ;-) )

    Ich habe echt kein Problem mit Umweltschutz (wie sollte ich, bin doch Teil meiner Umwelt und mag die lieber intakt), aber ein riesiges Problem mit Leuten, die sich anmaßen mein normales Leben unter ein, wie auch immer geartetes "Öko-Mikroskop" zu legen und zu bewerten.

    Solchen Über-Scharlatanen glaube ich nichts! Die können mir alle komplett gestohlen bleiben. Kein Mensch braucht die, aber alle müssen sie bezahlen.

    Grmpf! Liebe Grüße, Calimero

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Calimero, leider kann man die Kommentare nicht bewerten aber auf einer Skala von 1-10 bekäme Ihr/Dein Kommentar eine 11 ;-)

    Ich denke über meine Ansichten habe ich mich lang und breit in meinen Blogs ausgelassen.

    Den Weg den ich sehe hat sogar eine Autorin in einem Buch "zu Ende" gedacht. Ich verweise dazu auf Ihren Eintrag bzgl. Atlas shrugged.

    Derzeit sind die Bürokraten bemüht sich Straffreiheit und Narrenfreiheit zu gewähren. In manchen Ländern ist man sogar weiter damit als bei uns. Aber wer will schon in einen Wettbewerb von "betrügern" gewinnen. Da muß man wohl Doppeldenk "perfektionieren". Wahrscheinlich so wie Bernanke:
    http://www.economicpolicyjournal.com/2010/12/bernanke-outright-lied-on-60-minutes.html

    AntwortenLöschen