Montag, 27. Februar 2012

496 Entscheider

496 Abgeordnete des Deutschen Bundestags haben heute also mit Ja gestimmt. Zum zweiten Hilfspaket, nachdem das erste schon wirkungslos verdampft ist.

Okay.

496 Volksvertreter haben im Namen der von ihnen vertretenen 82 Millionen Bundesbürger eine Finanzspritze von 130 Milliarden Euro abgesegnet.

Dies nachdem schon bekannt war, dass das zweite wahrscheinlich nicht das letzte "Hilfspaket" bleiben wird.

Hm.

496 Abgeordnete geben also noch gar nicht eingenommenes Geld in Höhe eines knappen halben Bundeshaushalts frei, und werfen es in ein erkennbares Fass ohne Boden.

Obwohl ca zwei Drittel der Bürger dagegen sind.

Tja, ob sich jeder der 496 Mandatsträger darüber im Klaren ist, dass seine hier gegen den abgefragten Volkswillen stehende Stimme Zweihundertzweiundsechzig Millionen, Sechsundneunzigtausendsiebenhundertvierundsiebzig Euro Zwanzig (262.096.774,20 €) in den Reißwolf schickt?

Ob die das auch so locker handhaben würden, wenn sie hier nicht über das Geld anderer Leute, sondern über eigenes entscheiden würden? 262 Mio? Pro Nase? Respekt!

Wie schön wäre es doch, wenn man sie dafür mal irgendwann zur Rechenschaft ziehen könnte. Wenn die Kohle später wie erwartet weg sein wird, könnte dann jeder seinen persönlichen Anteil daran abstottern.


Frank Schäffler dazu heute: Ein einsamer Rufer in der Wüste. Und das Parlament ... schwatzt.

Kommentare:

  1. Lieber calimero,

    ich glaube immer noch, daß hier das Recht eines Politikers verteidigt wird, mehr auszugeben, als seine politische Entität einnimmt. Hätte er dies Recht nicht, müßte er entweder für Wachstum sorgen oder den Einen etwas wegnehmen, das er den Anderen gewährt. Ersteres scheint irgendwie nie zu gelingen und Letzteres wäre echt mühsam.
    Also geht es UM ALLES.

    AntwortenLöschen
  2. Lieber calimero,

    ich glaube immer noch, daß hier das Recht eines Politikers verteidigt wird, mehr auszugeben, als seine politische Entität einnimmt. Hätte er dies Recht nicht, müßte er entweder für Wachstum sorgen oder den Einen etwas wegnehmen, das er den Anderen gewährt. Ersteres scheint irgendwie nie zu gelingen und Letzteres wäre echt mühsam.
    Also geht es UM ALLES.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    130 Mrd Euro? Die zahlen wir doch locker aus der Portokasse. ;)

    Jedenfalls sind diese "Rettungspakete" nichts gegen die Target-Salden: http://www.wiwo.de/politik/europa/euro-krise-target-salden-draengen-deutschland-an-den-abgrund/6277238.html

    Transferunion, wir kommen! :/

    MfG

    AntwortenLöschen