Mittwoch, 8. Februar 2012

Merkwürdiges aus der Musikmode

Rumms - Bumms macht der Drumcomputer, eine Elektronik-Quäke steigt ein und sogleich beginnt des Sängers Darbietung. Zum sehr, sehr zappelbudengängigen Dööp - Dööp - Dööp - Dödel - Dööp - Dööp -Dööp - Dödel - Dööp - Dööp - Dööp - Dödel ... u.s.w. erfreute mich mein hiesiges Radio während der Heimfahrt mit folgenden ach so frischen Textzeilen:
Wer wird denn rumstehen?
Wir wollen euch tanzen sehen!
Die Arme in die Höhe
und die Hüfte kreisen!
Wer wird denn rumstehen?
Wir wollen euch tanzen sehen!
Und dann laut rumschreien
oder gehört ihr zu den Leisen?
Wer wird denn rumstehen?
Wir wollen euch tanzen sehen!
Beats für die Beine
und 'ne Message für den Verstand.
Ah ja. Okay - nicht gerade der "Größte Hits" - Stoff, aus dem der marktgängige Dudelfunk geknetet wird, von daher ja - ganz nett. Denn nichts ödet mich mehr an als der permanente Einsatz von Phil Collins, Udo Lindenberg und Brian Adams im viel zu verbreiteten Endzeitradio. Also, warum nicht mal Zappelmucke? Gut' Dingen!

Da war doch aber gerade eben noch die Rede von einer Message für den Verstand, oder vielmehr den Ver-Stand, wie es das unerbittliche Versmaß gebietet? Also, was ist nun deine Botschaft, du coole Sau? Du plastikraviger Tanzbodenchampion und unerschrockener Erstürmer der trutzigen Feste Formatradio - Was in Gottes Namen willst du mir und deinen Fans denn wichtiges offenbaren? Womit meinen Verstand befruchten?
Wer wird denn rumstehen?
Wir wollen euch tanzen sehen!
Heute heißt die Devise:
Raven gegen Deutschland!
Wat? Äh, nochmal?
Raven gegen Deutschland!
Ja, öhm ... das ist also die Message? Die ganze Aussage? Anscheinend, denn mehr kommt da nicht. Im ganzen Song nicht. Nur diese eine Zeile, ein ums andere mal.

Also ich bin ja nicht gerade unerfahren in puncto Anarchopunk und Verwandte. Hab schon viele geile Konzerte und Open-Airs besucht, in denen Deutschland das baldige Ableben gewünscht wurde, wo es das Maul halten, oder etwas auf selbiges bekommen sollte, es sollte wahlweise verrecken oder sterben müssen etc. pp.
Okay, aber da gab es auch irgendwie immer gute Gründe, die da aufgeführt wurde. Bullenschweine, Staatsgewalt, überall verkappte Nazis. Ausländer- und Linkenfeindlichkeit sowieso, regiert von den Bossen und ihren rechten Politmarionetten. Kenne ich alles.

Aber Zappelmusik ohne tieferen Textsinn mit der Message "Raven gegen Deutschland" zu verbinden ... das hat dieses Land nun aber doch nicht verdient. Ehrlich nicht. Das ist dann doch zu dünn.
Erst ist die Anarchomucke anscheinend auf den Rave gekommen (hier noch nichtmal auf den besonders eigenständigen), und dann auch noch von der Großraumdisse ins Privatradio.

Was für ein Abstieg! Ohwei, fast tun mir die vielen ehrlichen deutschlandablehnenden Musikfreunde leid. Was hat uns der wackere Band-Frontmann nicht früher alles so mitgebracht. Adrenalinstöße von der Bühne rein in die wogende Pogo-Pit, Parolen die das linke Herz erfreute - wo man mitgrölen konnte bis die biergetränkten Stimmbänder aufgaben. Und heute?
"Wir haben euch was mitgebracht!"
Was? Was? Was?
Nee, nicht was ich früher erwartet hätte. Sowas wie Hass! Hass! Hass! oder so ... sondern, quasi politisch korrekt:
Bass! Bass! Bass!
Na Mahlzeit! Voll auf den Hund gekommen, die Chose. Gabs früher die Mucke aus der angeranzten Secondhand-Kaschemme, kommt heute das musikalische Wegwerfprodukt für antideutschen Alltagsgebrauch direkt aus dem Billigfashionladen. Motto: "Lasst eure Hüften kreisen, zu unser'n bill'gen Preisen!" - Würg.

Meine Güte, ich lasse ja jedem sein Deutschland-Ressentiment. Wirklich! Ganz ehrlich! Ich nenne die bunte Republik ja durchaus auch gerne Irrenhaus oder Deppenrepublik. Wenn Dietmar Wischmeyer seine Reisegeschichten aus dem Land der Bekloppten und Bescheuerten zum Besten gibt, dann bleibt mir meist nur ein ganz heftiges Kopfnicken, dann ergreift mich das heimelige Gefühl, dass es da draußen noch andere gibt die so denken wie ich. Also nochmal - ja von mir aus - raved doch gegen Deutschland. Aber sagt mir doch um Himmels Willen warum!


Hier noch was aus der taz zu unserem Sänger. Da erfahren wir dann auch, dass sich die Formation zum kommunistisch-israelsolidarischen "antideutschen" Teil der deutschen Linken zählt. Na, wenigstens haben wir auch etwas gemeinsam. :-)

Kommentare:

  1. "...raved doch gegen Deutschland. Aber sagt mir doch um Himmels Willen warum!"

    Weil es eben zum, naja, "guten Ton" gehört!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schon klar. Das finde ich ja eben so albern. Ich stelle mir da mitkreischende Teeniemädchen aufm Dissenparkett vor, beäugt von Jungs mit Migrationshintergrund, die mal Deutsche werden sollen.

      Warum die das mitsingen? Tja, ist eben seit 20 Jahren en vogue. Nicht mehr.
      Das ist so dünn, dass es selbst Jungmenschen auffallen dürfte.

      Sollen die kommunistischen Antideutschen doch nach Nordkorea auswandern, da kann man vielleicht sogar wieder für einen Führer singen - einen jungen roten diesmal.

      Beste Grüße, Calimero

      Löschen
    2. Ich stimme Ihnen zu, dass dieses antideutsche Hintergrundrauschen nervt, aber gerade angesichts solcher Blüten wie diesem Lied braucht man es eigentlich auch nicht ernstzunehmen.

      Löschen
  2. Ich hätte nicht gedacht, dass ich auf diesem Blog einmal etwas über Egotronic geschrieben sehen würde. Das bediente Klientel sind eher linke Studenten, was erklärt warum sie gefühltermaßen alle 6 Monate hier in Marburg aufkreuzen.
    Ich glaube (hoffe!) kritisch mit den Texten setzt sich niemand auseinander, höchstens eben als Lebensgefühl und Rebellentum. Es geht eben ums Raven, nicht ums Denken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das hätte ich auch nie gedacht, kannte ich die Formation vor der Recherche doch noch gar nicht.
      Wie gesagt, ich habs im Autoradio gehört, dachte an irgendeinen Deichkind-Klon ("Remmidemmi"), und dann kam wie aus dem Nichts auf einmal diese Textzeile.

      Und das war wirklich so arm, dass es mir blogwürdig erschien. Rubrik: Merkwürdigkeiten deutscher Alltagskultur. :-)

      Beste Grüße, Calimero

      Löschen
  3. Unvergessen Novaspace: "How can we dance when our earth is turning " (zu dröhnender Tanzmusik)
    Sinnfreiheit ist doch geradezu ein Kennzeichen des Pop.
    William M. Briggs hat sich übrigens in mehreren Artikeln mit den Texten Zeitgenössischer Musik im Vergleich auseinandergesetzt - naja, nix wirklich Neues, aber erhellend!
    http://wmbriggs.com/blog/?p=767

    AntwortenLöschen
  4. Ah, und hier: http://wmbriggs.com/blog/?p=2431

    AntwortenLöschen
  5. "...ja von mir aus - raved doch gegen Deutschland. Aber sagt mir doch um Himmels Willen warum!"

    Sie wollen nicht wirklich die Begruendung hoeren, oder?

    Wuerde die Zehennaegel noch ein Stueck weiter aufbiegen. Lieber nicht. :)

    AntwortenLöschen