Mittwoch, 25. Mai 2011

Meine heutige Ökosünde

Hab mir gerade ein Bulettenbrötchen für die Arbeit gemacht.

Dazu benutzte ich selbstgedrechselte Fleischbällchen, die ich am Vortag gebrutzelt hatte. Wirklich, leider. Etwa 25-30 Minuten musste der E-Herd dafür in Betrieb sein - und das für gerade mal ein Pfund Gehacktes! Ein unglaublicher Stromverbrauch!

Erschwerend kommt noch hinzu, dass das Hackfleisch nicht von einem von mir gerade eben zerlegten Hausschwein stammte, sondern mittels einer ununterbrochenen Kühlkette über Tage zu mir unterwegs war. Sogar in meinem Kühlschrank verbrachte es noch eine Nacht, bevor ich es schlussendlich verbrauchte.
Wieder - eine Energieverschwendung sondergleichen!

Dazu kam noch ein Ei aus dem Supermarkt (Bodenhaltung), und Gewürze, die wohl auch eine Reise über hunderte, wenn nicht gar tausende Kilometer hinter sich hatten. Und die Zwiebel war auch nicht aus dem BIO-Sortiment. Also langsam schäme ich mich.

Jetzt wird es aber richtig arg. Das letzte Brötchen von gestern hatte nicht mehr die Konsistenz, die ich geschmacklich für vertretbar halte, also musste ich zum Bäcker. Der ist zwar kein Biobäcker, aber dafür ziemlich in der Nähe, so dass der Turbodiesel nur 5 Minuten in Betrieb sein musste. Nuja.

Mit Margarine bestrichen und mit Bulettenscheiben belegt, sowie mit Senf überträufelt, habe ich die Semmel dann letztendlich in Alufolie eingewickelt. Keine Ahnung, welcher Energieverbrauch für die Herstellung so eines Stücks Folie nötig ist, aber auch der dürfte immens sein. Nur, frisches Brötchen im Jutebeutel? Ich weiß nicht. Und so eine Plastikbox ist mir einfach zu groß für die Arbeitstasche. Hm, werde trotzdem mal drüber nachdenken.

So, aber jetzt wirds schmutzig. Ich traue mich kaum es öffentlich zu machen. Aber ich gebe es zu. Die ganze Zeit über, so wie auch jetzt, war mein PC in Betrieb und auch mittels W-LAN/DSL am Netz. Was für eine riesengroße Umweltsauerei - meint zumindest Greenpeace.

Kommentare:

  1. Lieber Calimero,
    so schlimm ist es doch nicht! Immerhin haben Sie auch zur Klimarettung beigetragen.

    Stellen Sie sich vor, das Tier, von dem das Fleisch kam, wäre am Leben geblieben. Dessen Abgase, noch zigfach gefährlicher als CO2!
    Und fragen Sie mal Gigabyte Özdemir, wieviel Bytes Strom Sie mit Ihrem Computer verschwendet haben, vielleicht erteilt er Ihnen gegen eine kleine Spende Absolution.

    Gruß, H_W

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das ist schlimm ... aber am Skandalösesten finde ich, dass Sie Maragrine verwendet haben anstatt gute deutsche Butter ;)

    AntwortenLöschen
  3. Das zerbrochene Fenster ist allgegenwärtig. Man kann eigentlich nur darüber lachen:



    H_W hat ja schon ein Beispiel gebracht... aber wenn ich das hier lese...



    "Jede Suchanfrage bei Google kostet so viel Strom wie eine Energiesparlampe pro Stunde. Das Web erzeugt mittlerweile bedrohlich viel Kohlendioxid."



    ...möchte ich fragen, wieviel Kohlendioxid denn eine "klassische" Suchanfrage per Anfahrt zu einer Bibliothek verursacht. Oder einer Pornovideothek.

    ...gut, da kann man mit dem Fahrrad hinfahren, mag der Greenpeace-Aktivist dagegenhalten; die Energie, die man dabei verbraucht wird ja aus dem Perpetuum Mobile des guten Willens geschöpft.



    F.Alfonzo

    AntwortenLöschen
  4. Ha, sehr schön. Sollte man öfter mal machen: Ironisch witzelnd die Umwelt verpesten und darauf auch noch stolz sein.
    Zumindest kann man so herrlich den Ärger über diverse Öko-Nazis loswerden und entspannen. ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Lieber Calimero,
    es gibt Hoffnung.
    Demnächst können Sie gegen kleines Geld Absolution für Ihren Ökologischen Fußabdruck erwerben, der Fachausdruck dafür ist Verschmutzungsrechte

    Wie der Handel mit Klimazertifikaten funktioniert erläutert Lefty in diesem Lehrvideo (Warnung, nur auf eigene Gefahr anklicken und auch nur einmal ansehen, es könnte den Erstickungstod durch Kohlendioxidemission hervorrufen)

    Sie können mir allerdings gegen Vorkasse eine Tonne Kohlendioxid via e-mail zukommen lassen, ich werde sie fachgerecht im Spamordner entsorgen.

    Wo es viel Elend gibt, liegen auch ungeahnte Chancen, zum Beispiel der Ökodosimeter, von der Wiege bis zur Bahre, der jeden ökologischen Fußabdruck minutiös festhält, am besten kombiniert mit einer Hi-Vis-Weste aus Chamäleonhaut, die changierend von grün nach rot die Umweltsaustufe der Träger_in visualiert. Wer sein monatliches Umweltkonto überschreitet, muss leider zu Hause bleiben und bekommt den Strom, das Wasser und die Heizung abgestellt.

    (Ist eigentlich jemand aufgefallen, dass Bin Laden fast klimaneutral entsorgt wurde?)

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Lyllith,

    wieder sehr schön geschrieben. Aber in einem Punkt sind Sie im Irrtum:
    "(Ist eigentlich jemand aufgefallen, dass Bin Laden fast klimaneutral entsorgt wurde?)"

    Lesen Sie mal hier, wie das Klima am Grüdeutschen Unwesen genesen kann:
    http://bluthilde.wordpress.com/2011/05/25/osama-bin-wiederda/

    Gruß, H_W

    AntwortenLöschen
  7. Erling Plaethe29. Mai 2011 um 16:24

    Ich hab mich schlappgemacht!

    AntwortenLöschen
  8. Lieber Calimero!

    Was Sie da über "Buletten" schreiben (Fleischbällchen, Ei, Margarine, Senf), das ist ja schlimmer als vergammelte spanische Gurken.

    Wenn es Sie mal nach Thüringen verschlägt, besser ins Eichsfeld, denken Sie daran, essen sich satt und denken über eine Verlegung Ihres Kraftwerks dorthin nach.

    Gruß!

    AntwortenLöschen
  9. Sie kennen meine Buletten nicht. ;-)

    Übrigens ist Butter oder Margarine egal - das Geheimnis eines leckeren Bulettenbrötchens sind die paar Spritzer Maggi-Würze darunter. :P

    AntwortenLöschen
  10. Iiih. Maggi, bäh.
    Dann mache ich mir doch lieber meine Hardcore-Frikkos mit Unmengen Knoblauch und Türkengewürz Harissa.

    AntwortenLöschen
  11. In Anbetracht der Tatsache, dass das hier immer mehr ins rein Kulinarische abdriftet, komme ich nicht umhin festzustellen, dass wohl einem großen Teil meiner Leserschaft das korrekte ökologische Bewusstsein fehlt.

    Ts ts ts

    Da werden "Türkenkräuter" empfohlen, oder man solle zum Essen doch gleich nach Thüringen fahren. Leute geht's noch?

    Wie groß soll der ökologische Fußabdruck meiner Nahrungsaufnahme denn noch werden?

    Hat denn keiner ein Rezept für handgestampften Getreidebrei mit Sauerampferstreifen oder sowas?

    Macht euch mal bewusst, dass Mutter Gaia bei jedem neuen Bulettenbrötchen gequält aufschreit und wieder ein Stückchen mehr stirbt!

    Ökobanausen!

    AntwortenLöschen