Freitag, 6. Mai 2011

Kurzbericht Romreise

Aus Gründen der Stressvermeidung wurde die Nacht vorher in einem Airport-Hotel verbracht. Nochmal kurz nach Berlin rein was futtern, dabei feststellen, dass die Reinigungskräfte mit dem Fegen auf S-Bahnhöfen mehr zu tun haben, seitdem dort die Aschenbecher abgeschafft wurden. Bekloppt.
Berlin (Ost) am Nachmittag des 1.Mai - relativ unspektakulär. Einiges an jugendlichem Revolutionspersonal unterwegs, aber irgendwie sahen die im Einzelnen ziemlich harmlos aus. Niedlich finde ich ja junge Mädels mit Punk-Fassade und kokettem Mädchenhüftschwung. Da tarnen auch die Lippenpiercings nix - ihr wollt auch nur gern Prinzessinnen sein.
Ja, sonst halt Studentinnen mit "Atomkraft, nein danke"-Buttons und ähnliches Mainstreampublikum.

Im Hotel dann eine Überraschung. Zwei Bücher im Schrank! Das Neue Testament hatte ich erwartet, aber was war das andere? Bestimmt ein Koran.

Nö, "Die Lehren Buddhas" (oder so ähnlich) warteten auf Leser. Ähm, ich hab nicht reingeguckt, aber meine bessere Hälfte war interessiert. Nuja, Buddha hat wohl was gegen Körper, Fleischliches und anderes was Spaß macht. Ist nix für uns, kann wieder in den Schrank. Buddhisten werden wir wohl nicht werden.

Früh dann übermüdet in Rom aufgeschlagen. Vorm Termini siehts aus, als hätte Berlusconi Sonderzüge direkt von Lampedusa aus durchfahren lassen. Dazu noch Bartmenschen in weißen Gewändern mit Häkelkäppi. Na toll. Und gerade war ich auf den letzten Seiten von Jean Raspails "Heerlager der Heiligen". Hm, eine Vision?

Naja, in Rom selbst (also der Kulturmetropole des Abendlandes) sah es aber dann doch wieder anders aus. Eigentlich wie bei meinem letzten Aufenthalt dort, nur schien es mir voller und lauter zu sein, was aber durchaus daran liegen könnte, dass ich diesmal selbst nüchterner und stiller als beim letzten mal war.

Es war aber auch der Tag nach der Seligsprechung Johannes Pauls des Zweiten. Dementsprechend zogen noch viele polnische Reisegruppen umher, alles war voller Papstbilder (momentan ist Benedikt XVI sehr unterrepräsentiert) und jede Menge Priester und Mönche waren unterwegs. Alles in allem scheint die christliche Kultur doch noch jede Menge Anhänger zu haben.

Auffallend war die massive Präsenz von Militär, Polizei und Carabinieri, auch durchaus mit MPi und Sturmgewehr. Keine Ahnung ob das mit dem Tod Bin Ladens, oder mit der Seligsprechung Johannes Pauls zu tun hatte, aber eine Menge Uniformen und Fahrzeuge waren zu sehen. Auch jede Menge Feuerwehr.
Überhaupt, wieviele unterschiedliche bewaffnete Einheiten unterhalten die Italiener eigentlich? Da scheint ja eine Menge Volk nur damit beschäftigt zu sein die Staatsgewalt zu repräsentieren. Irre. Kein Wunder, dass die ein Problem mit der Staatsverschuldung haben.

Tja, ansonsten gibts in Rom gefühlt mehr Deutsche als in Nord-Neukölln, und sowohl der Rest der Multikultur, als auch der römische Verkehr gefallen mir sehr gut. Ich mag die italienische Art des Autofahrens einfach. Sieht erstmal kompliziert aus, aber einfach nur dem gesunden Menschenverstand zu folgen (fahre keinen um), finde ich unkomplizierter als auf festgeschriebenen Regeln zu beharren, .

Überhaupt, Regeln. Es gibt weder eine sichtbare Art der Mülltrennung, noch ein Dosenpfand. Das finde ich einfach und sympathisch. Merkwürdig allerdings, dass man wenigstens im Hotel auch Energiesparlampen in die Fassungen geschraubt hat. Da steht man im Badezimmer auch erstmal einige Sekunden im Dämmerlicht. Nuja.

In Erinnerung geblieben ist mir ein koffertragender Tourist in einer Parkanlage, der mittels ausgerissener Prospektseite versuchte sein Hotel zu finden. Er sprach uns an (als ob wir aussahen, als hätten wir Standortahnung), ob wir nicht helfen könnten. Konnten wir aber dank Navi dann doch. Erst auf Radebrech-Englisch, bis er uns als Deutsche identifiziert hatte. Dann ging es einfach.

Er war Flame. "Kennen sie Flandern?" Ja, klar! Belgien! Ihr lebt ohne Regierung, ihr Glücklichen! "Ach, Belgien ist ein kafkaeskes Gebilde. Von außen kann man sich das nicht vorstellen, aber eigentlich ist das Land schon längst inexistent. Es gibt Flandern, und die Wallance, ein bisschen deutsch ... und Brüssel. Brüssel ist ... (Das kann ich nicht wiedergeben, aber wir waren uns einig. Wenn auch aus unterschiedlichen Gründen)".

Ein sympathischer Kerl.

Was gab es sonst noch? Menschen, jede Menge Volk aus aller Herren Länder. Busse, vollgestopft wie Tokioter U-Bahnen. Smarte Anzugträger, die jung aussehen wie aufstrebende Anwälte, und in fortgeschrittenem Alter nicht mehr einzuordnen sind ob sie nun Mafioso oder Politiker sein könnten. Straßenhändler, bei denen ich mich frage, ob irgendwann mal jemand bei denen eine Sonnenbrille oder Louis Vuitton-Tasche kauft; Business-Women auf Mopeds, überhaupt Roller in exorbitanten Mengen, und ... naja, Rom halt. Viel zu viel steinerne Geschichte um es überhaupt fassen zu können.

Ach, eine Anti-Atomkraft-Demo hab ich auch gesehen. Etwa zwanzig Leute mit Fahnen, Tranparenten und den üblichen Staubschutz-Einmaloveralls (plus evtl. Atemschutzmaske) ... sowie doppelt soviele Medienmenschen um einen anscheinend "Offiziellen" herum.
Nuja, sie haben die Gasse versperrt, durch die ich durch wollte. Da musste ich halt über ihr ausgelegtes Großstransparent drüberlatschen. Fand ich aber gar nicht schlimm. ;-)

Alles in allem: Rom - gerne wieder, aber die nächste Reise geht erstmal irgendwo aufs Land.

Kommentare:

  1. Sorry, das ist keine kostenlose Werbefläche hier. Der hier stehende völlige OT-Kommentar wurde gelöscht.

    AntwortenLöschen
  2. Vielleicht sollte man den Kraftwerk-Artiekl zum Thema Umweltschutz auch noch mal in einem normalen Blogbeitrag erwähnen und verlinken der im laufenden Blog erscheint, dann werden auch mehr darauf Aufmerksam ;-)

    PS: ICh hoffe der Blog ist nicht Tod

    AntwortenLöschen
  3. Umgekehrt sollte man über die anderen Links unter "Kraftwekrsinnereien" vielleicht noch einen einleitdenden Artikel verlinken, damit man auch als Neuling, der interessiert herumklickt, weiß worum es geht ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Nee, der Blog ist nicht tot. Hab leider nur wenig Zeit momentan. Und jeden Tag gibts nen neuen News-Aufreger ... da komme ich einfach nicht mit und beschränke mich auch aufs Lesen.

    Mal gucken, ob ich die Kraftwerkskiste mal besser platziere und vor allem auch weiterführe. Da gibts noch einiges ...

    Beste Grüße, Calimero

    AntwortenLöschen