Samstag, 21. Mai 2011

Blackout für heute abgesagt

Gestern kam die Meldung, dass planstillstandsbedingt ab heute nur noch 4 von 17 deutschen KKW am Netz sind. Tja, solche Revisionen haben halt einen immensen Vorlauf, und die Kraftwerksbetreiber müssen dabei immer zusehen, dass sie sich da zeitlich abstimmen. Da geht es um die Netzsicherheit, um die verfügbaren Ressourcen an Spezialfirmen etc.

Da werden Jahresurlaubspläne (auch bei den Fremdfirmen) drum gestrickt und eine Revisionslogistik ausgetüftelt ... da kann man nicht einfach mal alles umschmeißen. Dass die Regierung nun auf einmal die Planungssicherheit kassiert, ändert daran auch nichts. Nun haben wir halt den Salat und müssen damit umgehen. Hilft ja nix.

Was aber auch nicht hilft, sind jetzt solche Aufregerbeiträge wie dieser hier, der die nationale Krise eines deutschlandweiten Blackouts an die Wand malt. Obgleich die Folgen eines längeren Blackouts durchaus richtig dargestellt sind, bin ich damit nicht sonderlich glücklich.

Viele Kommentatoren vermuten jetzt bar jeden technischen Sachverstandes eine Auftragsarbeit der Energieversorger, um damit Panik zu schüren. Ich gehe allerdings davon aus, dass die Journalisten die Sache selbst recherchiert haben, denn was hätten die Stromkonzerne davon?

Wenn es tatsächlich zum großflächigen Stromausfall käme, würde es heißen, "dass die das mit Absicht gemacht haben". Was natürlich Quatsch ist, denn eine irgendwie im Nachhinein nachweisbare Schuld bei irgendeinem Stromversorger (oder sogar bei einem einzelnen Mitarbeiter, der vielleicht "die" falsche Entscheidung getroffen hat), möchte garantiert keiner auf sich nehmen.
Also, bevor es crasht, können alle sicher sein, dass wir jedes Kilowatt, welches wir noch irgendwo rausquetschen können, auch wirklich aktivieren.

(Übrigens ist das ein Grundübel, mit dem alle ehrlichen Kraftwerker oft hadern. Wir dürfen und wir werden nicht streiken, egal welchen Murks sich die Regierung wieder ausdenkt. Egal welche Spinnereien über das Potential "erneuerbarer Energien" wir ertragen müssen, wir werden nicht den AUS-Knopf drücken. Obwohl wir wissen, dass ohne uns als "Wirtskörper" die parasitären Stromerzeuger nicht lebensfähig sind, werden wir weitermachen und sie auf unserem Buckel mitschleppen. Das hat auch was mit Arbeitsethos zu tun, obwohl es manchmal hart ist, von den Ökospinnern auch noch als überflüssige Umweltverschmutzer beschimpft zu werden. Aber wir werden alles dafür tun, dass es nicht zu einem Blackout kommt. Versprochen.)

So, was würde aber passieren, wenn es keinen Blackout gibt (wovon ich ausgehe)? Es wird heißen, dass es ja auch ohne die derzeit stillstehenden Kapazitäten geht. Der Strom kommt auch weiter aus der Dose, also wird wahrscheinlich noch viel mehr Kapazität vom Netz genommen werden können, oder?

Oder! Lustig wird es spätestens im Hochsommer, wenn wie in jedem Jahr die französischen KKW mit zu warmem Kühlwasser (das richtige Kühlwasser, wie hier beschrieben) zu kämpfen haben. Aber heute ist auch gerade mal Samstag, und ich bin schon gespannt, wie es am ersten Werktag der kommenden Woche aussehen wird, wenn die (derzeit noch existente) deutsche Wirtschaft ihre Maschinen anwirft. Mal gucken.

Aber jetzt erstmal ein kurzer Frontbericht aus meiner heutigen Frühschicht: Wir fahren derzeit Strich-Volllast, was nicht ungewöhnlich ist, aber am Wochenende normalerweise nicht immer sein muss.
Meine Wenigkeit und noch etwa 20 andere Nasen mit mir haben in 12 Stunden so ca 18 Mio kWh ins Netz eingespeist, während es z.B. Deutschlands geballte Windkraftpower von 07:00 - 08:00 Uhr nur auf mickrige 180 MW gebracht hat.

Naja. Jedenfalls haben wir vom "drohenden Netzkollaps" auch nur aus der Zeitung erfahren. Ich weiß nicht, wie es derzeit bei den Netzbetreibern aussieht, und ob denen gerade der Angstschweiß auf der Stirn steht - bei uns gab es jedenfalls keinen "Durchhaltebefehl", so nach dem Motto, alles nur mit Samthandschuhen anzufassen, weil an unserer MW-Anzeige gerade Deutschlands Energieversorgung hängen könnte. War nix.

Von mir aus, für den heutigen Samstag jedenfalls erstmal Entwarnung. Alles im grünen Bereich soweit.

Kommentare:

  1. Danke für's Aushalten, Calimero! Und natürlich für die vielen KWh. Ich fand's ja mal ganz gut, daß man den Zeitungslesern die Abhängigkeit unserer Zivilisation vom Strom ins Gedächtnis ruft. Mir scheint, das ist zu Vielen überhaupt nicht klar - wir sind halt die pausenlose Verfügbarkeit gewohnt.

    AntwortenLöschen
  2. Atlas refuses to shrug...

    AntwortenLöschen